So bezaubernd war die „Starpyramide 2017“

Benefiz-Gala

Zum 32. Mal veranstaltete Schlagerstar Peter Sebastian die legendäre „Starpyramide“ in Hamburg-Harburg. Auf der Bühne der Benefiz-Veranstaltung standen Lucas und Costa Cordalis, Graham Bonney, die Cappuccinos, Pussycat und vielen mehr.

Für die Benefizveranstaltung kamen zahlreiche Musiker und Künstler zusammen.
Für die Benefizveranstaltung kamen zahlreiche Musiker und Künstler zusammen.

Eine schöne Tradition ist es, in der Weihnachtszeit auch an die zu denken, denen es nicht so gut geht. Bereits zum 32. Mal veranstaltete Peter Sebastian seine legendäre „Starpyramide“ und trommelte zur Unterstützung des „Gemeinnützigen Jugendwerks unfallgeschädigter Kinder in der Sportvereinigung Polizei Hamburg von 1920 e. V.“ wieder zahlreiche Stars aus der Schlager- und Showwelt zusammen. In dem gemeinnützigen Jugendwerk helfen seit 1965 Polizisten ehrenamtlich Kindern, die Opfer eines Verkehrsunfalls geworden sind, die seelischen und körperlichen Folgen zu überwinden.

Die Stars der „Starpyramide 2017“.
Die Stars der „Starpyramide 2017“.
©Starpyramide / Peter Sebastian

Diesmal waren in der Harburger Friedrich-Ebert-Halle dabei: Lucas & Costa Cordalis, Graham Bonney, Pussycat, die Cappuccinos, Bella Vista, Marco Kloss und seine Frau Marta Rosinski, Zauberkünstler Jochen Stelter und Mr. Wow mir seinem fantastischen „Pop Circus“. Am Bühnenrand fertigte während der Show Cartoonist Kümmel liebevolle Karikaturen der auftretenden Künstler an, deren Entstehung live auf einem Bildschirm mitverfolgt werden konnten.

Tradition seit 1985: die „Starpyramide“

Für einige der schönsten Momente sorgten die Mädchen der Harburger Tanzmäuse, die unter anderem zu Peter Sebastians Song „Was soll ich ganz allein mit unserem Stern“ zu einer einstudierten Choreografie über die Bühne tanzten und hopsten. Über die Bühne hopste auch der 72-jährige Graham Bonney, der wie in den 60ern mit seiner E-Gitarre Klassiker wie „Supergirl“ oder „Wähle 3-3-3“ abrockte, bis der ganze Saal stehend mitklatschte. Gleich danach brachten Lukas und Costa Cordalis als Hauptacts des Abends den Saal endgültig zur Polonaise mit „Anita“ und ihrem ganz neuen Song „Amor“, der an diesem Abend zum ersten Mal vor Publikum gespielt wurde, wie die beiden im exklusiven Interview mit SchlagerPlanet verrieten.

Lucas und Costa Cordalis auf der Bühne in Harburg.
Lucas und Costa Cordalis auf der Bühne in Harburg.
©SchlagerPlanet / Patrick Kollmer

Über ihre Motivation, bereits zum zweiten Mal bei der „Starpyramide“ dabei zu sein, sagte Lucas Cordalis zu SchlagerPlanet: „Ich bin selbst Vater einer kleinen Tochter, da wird man natürlich noch sensibler. Aber wir sind eigentlich schon seit vielen Jahren in den verschiedensten Organisationen engagiert. Mein Vater zum Beispiel seit über 20 Jahren bei der 'Tour der Hoffnung' für leukämiekranke Kinder. Durch das was wir machen, können wir Menschen helfen. Das ist ein sehr, sehr schönes Gefühl.“ Und Costa Cordalis ergänzte: „Wir machen es aus Dankbarkeit. Uns geht es prima und einen Teil geben wir gerne für einen guten Zweck.

Die Harburger Tanzmäuse waren einer der Höhepunkte der Gala.
Die Harburger Tanzmäuse waren einer der Höhepunkte der Gala.
©SchlagerPlanet / Patrick Kollmer

Gala für Kinder, die Opfer eines Unfalls wurden

Alle Künstler traten ohne Gage auf, denn das Geld fließt komplett an das gemeinnützige Jugendwerk. Und alle hatten ihre größten Hits dabei. Pussycat sang ihren Evergreen „Mississippi“, die Cappuccinos schnippten im Takt zu „Rosanne“ und Gastgeber Peter Sebastian besang seinen „Schwarzen Zigeuner“. Sebastian führte zudem souverän und augenzwinkernd durch den Abend. „Ich liebe euch alle, aber der Reihe nach“, war nur einer seiner vielen Flirts mit dem Publikum. Ihm zur Seite stand TV- und Radio-Legende Carlo von Tiedemann, der im März dieses Jahres zum ersten Mal Großvater geworden ist. Dementsprechend wurde er von allen Beteiligten während des Abends nur noch „Opa“ genannt. Auf dem Bühnensofa lümmelten und schunkelten unterdessen der Weihnachtsmann und ein Weihnachtself zu den dargebotenen Schlagern und Performances.

Graham Bonney rockte die „Starpyramide 2017“.
Graham Bonney rockte die „Starpyramide 2017“.
©SchlagerPlanet / Patrick Kollmer

Die „Starpyramide“ bot gut vier Stunden volles Programm. Die Atmosphäre in der ausverkauften Halle war herzlich und familiär. Viele kannten sich von früheren „Starpyramiden“. Immer wieder kamen Zuschauer nach vorne und reichten Peter Sebastian Umschläge mit persönlichen Spenden für die Kinder. Auch die lokale Wirtschaft machte mit und spendete fleißig. Wie viel an Geldern eingesammelt wurde, muss erst einmal zusammengezählt werden, aber alleine die Schecks von REWE über 22.222 Euro und 10.000 Euro von der Sparda Bank lassen auf eine hohe Summe für die Kinder hoffen. Im vergangenen Jahr kamen rund 83.320 Euro zusammen.

Auch die lokale Wirtschaft und Politik unterstützt die „Starpyramide 2017“ .
Auch die lokale Wirtschaft und Politik unterstützt die „Starpyramide 2017“ .
©SchlagerPlanet / Patrick Kollmer

Peter Sebastians Resümee der „Starpyramide 2017“

Nach seinem persönlichen Resümee zur „Starpyramide 2017“ gefragt, antwortete Peter Sebastian gegenüber SchlagerPlanet: „Hast du den Stein fallen gehört? Den Stein vom Herzen, der fällt, wenn alles wunderbar über die Bühne gelaufen ist. Wir haben vier Stunden Programm gehabt und abgefeiert bis zum Schluss. Alles war toll! Wir haben viele Spendengelder für die Kinder eingenommen.“ Und wie sieht es mit seinem persönlichen Highlight der 32. „Starpyramide“ aus? Es war alles Highlight, vom Publikum angefangen, von den Mitarbeitern, den Ehrenamtlichen, die Künstler, die Dramarturgie hat gestimmt. Mein persönliches Highlight war, dass wir alles ohne Komplikationen über die Bühne gebracht haben. Es war wirklich eine harmonische, tolle Veranstaltung.“ Und eine, die viele Kinder glücklich machen und wieder ein Lächeln in ihr Gesicht zaubern wird.

Wenn Ihr auch spenden oder sogar Mitglied werden wollt, erfahrt Ihr alles über das „Gemeinnützige Jugendwerk unfallgeschädigter Kinder“ hier auf der Homepage des Vereins!

Patrick Kollmer
Lade weitere Inhalte ...