Andrea Berg, Helene Fischer, Beatrice Egli, Roland Kaiser - so verdienten die Stars früher ihr Geld

Wer hätte das gedacht?

Koch, Bäcker, Mechaniker, Telegrammbote, Friseurin oder Arzthelferin – die meisten großen Schlagerstars haben einen ganz normalen Beruf gehabt. Von Heino, Helene Fischer bis Beatrice Egli oder Matthias Reim, so haben die Stars früher ihr Geld verdient.

Andrea Berg, Beatrice Egli und Helene Fischer
Andrea Berg, Beatrice Egli und Helene Fischer.

„Der nächste bitte“- als gelernte Arzthelferin hat Andrea Berg („Ja, ich will“) in Krefeld mit diesem Satz sicher vielen männlichen Patienten den Puls in die Höhe katapultiert. Bis heute hat die Sängerin von ihrem Charme und ihrem medizinischen Fachwissen nichts verlernt. Dieser Lebensabschnitt von Andrea Berg war nicht leicht: Als Krankenschwester hat sie auf der Krebsstation („Onkologie“) gearbeitet. Bis heute engagiert sich die Sängerin für die Deutsche Krebshilfe und wurde vor 10 Jahren für ihre langjährige Hospizarbeit mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Respekt!

Der charmante Herr Kaiser brachte Telegramme an die Tür

Mit diesem Nachnamen hätte er auch in der TV-Werbung der bekannte, vertrauenserweckende Versicherungsvertreter aus Hamburg werden können. „Hallo, Herr Kaiser“ – Roland Kaiser („Joana“) hat früher wirklich was mit Werbung gemacht und in der Werbeabteilung eines Autohauses gearbeitet. Davor war er Telegrammbote bei der Post. Nun stellt euch das mal vor: Ihr öffnet die Tür und da steht der singende Telegrammbote Herr Kaiser und schmettert „Manchmal möchte ich schon mit dir…“ Ach, wäre das schön …

Frühmorgens hat Heino seine Brötchen verdient

„Handwerk hat goldenen Boden“ ist ein deutsches Sprichwort. Einer der sein Handwerk wirklich hart erlernt hat ist Heino („Und Tschüss“). Frühmorgens um 2 Uhr aufstehen, Brötchen und Roggenbrot backen, Marzipan- und Nusstorten veredeln. Der Düsseldorfer Heino wurde vor seiner Gesangskarriere im Handwerk als Bäcker und Konditor ausgebildet. Ob Heino seiner Hannelore jetzt in der Weihnachtsbäckerei zur Seite steht wissen wir nicht. Was wir aber wissen, ist dass Heino in seiner Volksmusik- und Schlager-Karriere ein anderes deutsches Sprichwort perfekt umgesetzt hat: „Klappern gehört zum Handwerk“ .

Auf Wunsch der Mutter macht Heino eine Bäckerlehre. Doch sein Herz hängt damals schon an der Musik.
Habt ihr ihn wiedererkannt? Heino in der Bäckerlehre (im Foto links). Er begann die Ausbildung auf den Wunsch seiner Mutter.

Einer wurde lieber König statt Arzt

Von diesem Arzt hätten sich ganz sicher Millionen Frauen gerne behandeln lassen. Aber Jürgen Drews („Ich bau dir ein Schloss“) wurde lieber König - König von Mallorca. Nach vier Semestern Medizinstudium in Kiel hat er die Arzt-Ausbildung hingeworfen und die deutschen Bühnen mit den Les Humphries Sängern („Mama Loo“) erobert. Bemerkenswert: Mit seinem Hit „Ein Bett im Kornfeld“ war Jürgen Drews schon 1976 sowas wie ein Vorreiter der „alternativen Medizin“, denn heute gibt es zahlreiche Wellness-Hotels mit „Strohbetten“…

Waschen, schneiden, legen - diese Karriere beginnt im Friseur-Salon

Innere Schönheit ist eine super Sache, ein guter Haarschnitt aber irgendwie auch! Das dachte sich wohl auch die Schweizer Sängerin Beatrice Egli („Kick im Augenblick“) und begann nach der Schule eine Ausbildung zur Friseurin. Waschen, schneiden, legen und färben als Haarstylistin gehörte ebenso vor ihrer Gesangskarriere zum Alltag von Sängerin Christin Stark („Herz zurück“). Beatrice Egli arbeitete noch ein Jahr in dem Schweizer Friseursalon, bevor sie nach Hamburg an die Schauspielschule ging. Schauspielerin! Stellt euch das bitte mal vor, die Egli als resolute, singende „Tatort-Kommissarin“. Das wäre sicher ein Quoten-Hit…

Christin Stark
Frisurentechnisch immer top gestylt. Kein Wunder: vor der Schlager-Bühne stand Sängerin Christin Stark im Friseur-Salon.

Viele Köche verderben den Brei - diese zwei Sänger nicht!

À la minute, Blanchieren, Crapaudine - mit diesen Küchen-Fachausdrücken wisst ihr nichts anzufangen? Dann fragt mal nach bei DJ Ötzi („A Mann für Amore“) und Patrick Linder („Du bist die Musik in mir“), denn die zwei Sänger sind gelernte Köche. Der Münchener Patrick Lindner ist bis heute noch gut befreundet mit TV-Koch Johann Lafer, und der Sänger spielte 2008 übrigens sogar eine TV-Rolle als Koch. Im „Musikhotel am Wolfgangsee“ wirbelte Lindner in der ARD am Herd der Hotelküche.

Handwerk hat eben doch goldenen Boden

Würdet ihr euer Auto von „Adios Amor“ Sänger Andy Borg reparieren lassen? Zumindest die älteren Modelle hat der Österreicher noch drauf, denn nach der Mittelschule erlernte Andy Borg den Beruf des Mechanikers. Und wer die Sendungen an der Seite von Florian Silbereisen kennt, weiß, dass es in dieser Werkstatt sehr lustig zugegangen sein muss. Auch ein anderer Mechaniker ist im Moment wieder ganz groß angesagt und steht an der Spitze der Charts. Ein Feinmechaniker! Diesen Beruf lernte der Kölner Wolfgang Petry („Genau jetzt!“) bevor er im karierten Flanellhemd und den Arm voller Freundschaftsbänder Maga-Klassiker wie „Wahnsinn“ oder „Bronze, Silber und Gold“ veröffentlichte. Also, Augen auf, beim nächsten Werkstattbesuch. Vielleicht schraubt hier der Schlager-Star der Zukunft …

Wolfgang Petry mit Freundschaftsarmbändern 1998.
Wahnsinn! So haben die Fans ihren Wolfgang Petry geliebt. Der Kölner Sänger machte eine Ausbildung zum Feinmechaniker.

Stimmungslieder für die Pfadfinder am Lagerfeuer

Und auch diese Künstler haben einen Beruf erlernt: Nützlich war die Ausbildung von Helene Fischer an der „Stage Musical School Frankfurt“ für ihre Mega-Karriere als Schlagersängerin. Als Musical-Darstellerin in „Anatevka“ am Volkstheater Frankfurt und der „Rocky Horror Show“ am Theater in Darmstadt hat sie damals schon gezeigt, was in ihr steckt. Party-Sänger Mickie Krause („Schatzi schenk mir ein Foto“) war nicht nur Bravo-Boy, er hat gleich zwei Berufe gelernt: Textilveredler und Jugend- und Heimerzieher. Dort hat er schon in der Freizeitpädagogik für Top-Stimmung bei Jugendfreizeiten und den Pfadfindern am Lagerfeuer gesorgt.

Das Germanistik-Studium hilft beim Schlager-Texten

Und auch Matthias Reim („Meteor“) hat eine Ausbildung, zumindest begonnen. Er studierte in Göttingen Germanistik. Nebenbei arbeitete er als Türsteher und komponierte schon fleißig Schlagersongs. Zum Beispiel für Bernhard Brink, Roberto Blanco, Jürgen Drews und Tina Yorck.

Matthias Reim
Matthias Reim schrieb während seines Studiums schon Songs für Jürgen Drews, Bernhard Brink und Roberto Blanco.
Starmaker
Lade weitere Inhalte ...