Historischer „Stadl“ aus Cottbus

TV-Tipp

Mit 180 Folgen in 34 Jahren zählt der „Musikantenstadl“ zu den TV-Institutionen zwischen Alpenland und Waterkant. Doch keine Sendung bewegte die Beteiligten so wie jene vom Dezember 1989 aus Cottbus. Heute wird sie wiederholt.

Karl Moik Stadl 1989
Der Musikantenstadl mit Karl Moik – im Dezember 1989 erstmals und letztmals in der DDR.

Der „Musikantenstadl“ ist längst mehr als nur eine Fernsehserie. Marchandising-Artikel werden unter der Marke vertrieben. Außerdem veranstaltet der derzeitige Moderator Andy Borg eine „Musikantenstadl“-Tournee sowie eine „Stadl“-Kreuzfahrt mit vielen Künstlern. Sogar ein Buch ist als wissenschaftliche Abhandlung über die Sendung verfasst worden: „Der Musikantenstadl“ von Susanne Binder und Gebhard Fartacek, erschienen im LIT Verlag Berlin und Wien. Darin ist ein Interview mit Ex-Moderator Karl Moik aus dem Jahr 2000 veröffentlicht, mit der Frage nach den schönsten Erlebnissen. Sein bewegendster Auftritt, so Karl Moik, sei jener 1989 in Cottbus gewesen: Tränen seien geflossen – bei den Cottbussern wie auch den Künstlern hinter der Bühne. Eine graue, verregnete Stadt draußen, ein buntes Blumenmeer und unvergleichliche Emotionen in der Halle, so erinnert sich der Moderator. Was hatte es mit dieser Sendung auf sich?

Als der „Musikantenstadl“ erstmals aus der DDR kam

Ganz einfach: Es war am 17. Dezember 1989, kurz nach dem Mauerfall. An jenen Tagen also, in denen sich die Deutschen aus Ost und West in den Armen lagen. Von der Stadthalle Cottbus aus flimmerte der erste „Musikantenstadl“ in der DDR über die Bildschirme. Und erstmals traten auch ostdeutsche Künstler bei Karl Moik auf: Unter anderem gaben sich Achim Mentzel, die zehnjährige Stefanie Hertel, der Kinderchor Cottbus und das Blasmusik-Orchester aus Schwarze Pumpe die Ehre. Auch Fred Schmidt von der DDR-Volksmusik-Show „Oberhofer Bauernmarkt“ war mit von der Partie. Neben den „Lokalmatadoren“ begeisterten Gäste aus Bayern, Österreich sowie Berlin ein enthusiastisches Publikum, darunter Edith Hancke, Wolfgang Völz und Harald Juhnke.

Mit Achim Mentzel, Harald Juhnke und Kinderstar Stefanie Hertel

Einige Kuriositäten begleiteten die Sendung: Weil beim „Musikantenstadl“nicht live gesungen wurde, mussten für die ostdeutschen Stars spontan die Playback-Aufzeichnungen vom Fahrer des Senders Cottbus herangeholt werden. Denn diese lagen dem produzierenden ORF nicht vor. Das DDR-Fernsehen stellte auch sämtliche Kameraleute – ein Novum für Moik und sein Team. Doch alles lief reibungslos ab: Hier zeigte sich, dass der Staatssender bei Live-Musikshows auf internationalem Topniveau arbeitete.

Der Bürgermeister und die „Cottbusser Postkutsche“

Nun ist er also nochmal zu erleben, der historische Stadl aus den Wendetagen. Die Sendung, zu deren Highlights die Einfahrt des damaligen Bürgermeisters gehörte: Er rollte mit der aus dem Schüttelreim bekannten Cottbusser Postkutsche in den Saal. Am Ende der Sendung versprach ein sichtbar gerührter Karl Moik, dass der Stadl die DDR wieder besuchen wolle. Doch daraus wurde nichts. Beim nächsten Stadl-Termin im Osten existierte die Republik nicht mehr. Deshalb ist diese Wiederholung ein Muss, nicht nur für Ostalgiker, sondern für alle, die diesen bewegenden Tage selbst erleben durften.

  • Schaltet heute Abend um 23:35 Uhr im RBB ein
Jens Kügler
Lade weitere Inhalte ...