Top 5: Stylingsünden der Schlagerstars

Wie sehen die denn aus!?

Unsere Schlagerstars sind nicht nur tolle Musiker, sondern meistens auch perfekt in Szene gesetzt und toll anzusehen. Aber auch sie haben mal einen schlechten Tag und greifen im Kleiderschrank daneben.

Bild wird geladen
Andrea Berg Gothic
Andrea Berg verkleidete sich als Gothic.

Sie sind talentiert, sie sind beliebt und dazu sind sie bildschön und grundsätzlich toll gestylt. Aber selbst die größten Stars liegen bei der Wahl ihres Outfits nicht immer ganz richtig und greifen ab und an zu Horror-Looks. SchlagerPlanet hat für Euch die fünf größten Styling-Fettnäpfchen gekürt – immer mit der Frage: „Ist das Kunst oder kann das weg?“

Beatrice Egli: Flamingo auf der Bühne (Platz 5)

Der fünfte Platz der Bad Taste-Nominierung geht mit einem großen Trommelwirbel und viel Applaus an Sängerin Beatrice Egli, die bei ihren Konzerten gerne ausgefallene Looks und Kostüme präsentiert. Bei dieser Outfitwahl lehnte sie sich allerdings etwas zu weit aus dem Fenster. Als sie in München in einem Meer aus rosa Federn auf die Bühne trat und im Takt der Musik den pompösen Rock wippen ließ, hatte man eher das Gefühl, dass ein Flamingo aus dem Tierpark entwischt ist. Die sonst so schöne Sängerin tat sich mit diesem Kleid wirklich keinen Gefallen und entscheidet sich in Zukunft hoffentlich wieder gegen den Vogel-Look.

 

Stylingsünde Beatrice Egli
In diesem Kleid wirkte die schöne Sängerin Beatrice Egli wie ein aufgeplusterter Flamingo.
©SchlagerPlanet/Samira Schütz

 

Yvonne Catterfeld: Türkise Raubkatze (Platz 4)

Über Animal-Print-Kleidung lässt sich ja bekanntlich streiten: die einen lieben sie und die anderen würden sie nicht mal zum Putzen anziehen – also jedem das Seine. Trotzdem können auch die größten Fans von Zebrastreifen und Leo-Aufdruck irgendwann den Bogen überspannen. In diesem Fall ist genau das der attraktiven Sängerin und Schauspielerin Yvonne Catterfeld gelungen.

Beim Event „Movie meets Media“, das in der Münchner Nobeldisko P1 stattfand, zeigte sie sich in einem türkisem Leoparden-Kleidchen in Kombination mit braunen Sandalen und weißem Shopper. Eindeutig zu viele Farben, die nicht wirklich zusammenpassen! Das Kleid, das wohl ein schöner Blickfang sein sollte, saß zudem nicht richtig und trug durch das Muster im grellen Blau nur unnötig auf – und das obwohl Yvonne Catterfeld schon immer eine tolle Figur hatte. Zum Glück ist dieser Auftritt bereits ein paar Jährchen her und mittlerweile zeigt sich die schöne Frau nur noch durch und durch stilsicher. Trotzdem gibt es für diesen Look Platz vier!

 

Stylingsünde Yvonne Catterfeld
Bei diesem Outfit hat Yvonne Catterfeld es in Sachen Animal-Print etwas übertrieben.
©Schneider-Press/TU

 

Stefanie Hertel: Alles blau! (Platz 3)

Unser Platz drei der größten Stylingpannen geht an die süße Sängerin Stefanie Hertel. Bereits als kleines Kind stand sie auf der Bühne und weiß daher genau wie der Hase läuft. Was ist Trend und was sollte man eher in den Tiefen des Kleiderschrankes verwahren? Genau solche Fragen weiß Stefanie Hertel eigentlich zu beantworten…eigentlich! Denn zur „Immer wieder sonntags“-Saisoneröffnung 2012 zeigte sie sich in einem blauen Alptraum.

Die Farbe, die der Sängerin grundsätzlich gut steht, war einfach zu dominant vertreten und von ihrer schönen Figur war auf Grund der vielen Schichten nicht mehr viel zu erkennen. Die Schnürung unterhalb der Brust gab dem Ganzen zusätzlich noch einen Marktfrauen-Look. Eindeutig ein Kleid, das in Zukunft nicht mehr unbedingt ausgeführt werden sollte. Da gefallen uns die schönen Dirndl von Stefanie Hertel um einiges besser!

 

Stylingsünde Stefanie Hertel
Stefanie Hertels schöne Figur kommt in den vielen Schichten leider nicht zur Geltung.
©Schneider-Press/VA

 

Andrea Berg: Gothic Look und rote Mähne (Platz 2)

Andrea Berg zeigt sich besonders auf der Bühne gerne in ausgefallenen Kostümen und wallenden Gewändern. Aber auch sie schafft es manchmal ein bisschen zu viel zu geben und das Ganze zu übertreiben. Bei der Show „Das Winterfest der fliegenden Stars“, die 2012 stattfand, gab sich die Sängerin nicht als Schlagerstar, sondern als schwarze Gothic-Erscheinung. Ihre rote Mähne brachte zwar noch etwas Farbe in das lederne Outfit, machte es deshalb aber nicht unbedingt freundlicher. Die große Kreuzkette sorgte dann endgültig dafür, dass man die Schlagersängerin für eine Musikerin aus der schwarzen Szene halten könnte. Von solchen Looks sollte Andrea Berg in Zukunft besser die Finger lassen – von uns gibt es deshalb Platz zwei.

 

Stylingsünde Andrea Berg
Der Gothic-Look steht Andrea Berg nicht besonders gut.
©Schneider-Press/VA

 

Helene und Flori: Liebesglück in quietschorange (Platz 1)

Sie sind das Traumpaar der Schlagerszene, sehen beide super aus und sind dazu erfolgreicher denn je: Helene Fischer und Florian Silbereisen. Aber auch sie hatten schon ihre schlechten Tage und landeten bereits Fehlgriffe in Sachen Kleiderwahl. So auch im Mai 2005, als sie in der Sendung „Hochzeitsfest der Volksmusik“ auftraten – und zwar in knalligem Orange.

Was ihre Absicht dahinter war, ist unklar. Vielleicht wollten sie den Sommer begrüßen oder sie hatten an diesem Tag einfach nur Lust auf frischgepressten Orangensaft, aber so oder so war die Farbwahl eindeutig zu viel des Guten. Besonders Helenes Kleid, das mit hellorangenen Rüschen „verschönert“ wurde, löste in einem das Gefühl aus, die Augen schließen zu müssen. Flori hingegen sah in seinem weißen Anzug eigentlich recht ansehnlich aus. Die Kombination mit apricotfarbenen Hemd und orangener Musterkrawatte sorgten dann aber auch hier für eine ordentliche Stilsünde. Ein verdienter Platz eins für das schönste Pärchen der Schlagerszene.

 

Stylingsünde Helene Fischer Florian Silbereisen
Helene Fischer und Florian Silbereisen schufen mit ihrem Look leider eine Stylingsünde.
©Schneider-Press/Tom

 

Natürlich sind Geschmäcker aber verschieden und jeder hat seine eigene Ansicht zu Stil- und Outfitsünden. Was sind Eure Styling-NoGos?

Samira Schütz
Lade weitere Inhalte ...