Marc Pircher: Zusammenbruch nach Fallschirmsprung

Im Video

Schlager-Star Marc Pircher ist nach einem Fallschirmsprung der Kreislauf zusammengebrochen. Ein Nervenkitzel, den der Musiker nicht so schnell vergessen wird.

Bild wird geladen
Marc Pircher veröffentlicht sein neues Album "Laut und leise".
Marc Pircher versagte nach einem Fallschirmsprung der Kreislauf.

Das war einfach zu viel! Schlager-Star Marc Pircher versagte nach einem Fallschirm-Tandemsprung der Kreislauf. Das berichtet der MDR, der den Sänger bei der Aktion begleitete. Der Nervenkitzel war wohl einfach zu groß. Doch Gott sei Dank erholte sich der ErVOLKs-Musiker schnell wieder von dem Schock.

Noch auf dem Weg zum Helikopter-Landeplatz schickte Marc Pircher seinen Fans eine Video-Botschaft aus dem Auto: „Ich bin gerade ein bisschen nervös“, erklärte der Sänger seine Gefühlslage mit Blick auf den Fallschirmsprung und sagte weiter: „Ich hoffe, dass alles gut geht! Drückt mir die Daumen!“

Am Ende sollte auch alles gut werden, doch zwischendurch musste Marc Pircher wohl einige wirklich harte Momente durchleben. Verantwortlich war für den Sprung sein Freund Florian Eberharter, der Marc Pircher den Tandemsprung nach Angaben des MDR zum 40. Geburtstag geschenkt hatte. Auf dem Helikopter-Platz schickte Marc den Fans ebenfalls noch ein kleines Video und war auch noch völlig entspannt. Doch als sich auf 3000 Metern Höhe die Türen öffneten, wurde es Marc zum ersten Mal mulmig: „Brutal! Und dann denkst Du: Warum mache ich das?“, wird er vom MDR zitiert.

Der Musiker traute sich und sprang aus dem Helikopter. Doch als sich der Fallschirm öffnete, wurde Marc Pircher schwarz vor Augen. „Bis zur Landung kann ich mich an Nichts erinnern“, sagte er dem MDR. Unten angekommen, kam es dann noch schlimmer: Während eines Interviews versagte Marc Pirchers Kreislauf und er musste sich eine halbe Stunde lang flach auf den Boden legen.

Danach war der Schock aber offenbar überwunden und Marc Pircher konnte nach MDR-Angaben gemeinsam mit seinem Freund Florian Eberharter über den Schock-Moment lachen.

Richard Strobl
Lade weitere Inhalte ...