Exklusiv: Helmut Lotti im Interview zur „Comeback“-Tournee

Weltstar im Gespräch

Weltstar Helmut Lotti spricht im Interview mit SchlagerPlanet über seine „Comeback“-Tournee, seine Leidenschaft für’s Radfahren und die Trennung von seiner Ehefrau.

Bild wird geladen
Helmut Lotti vor seinem Hotel am Timmendorfer Strand.
Helmut Lotti vor seinem Hotel am Timmendorfer Strand.

Helmut Lotti ist endgültig auf die Bühnen der Welt zurückgekehrt. Mit seinem im vergangenen Jahr erschienen „Comeback Album“ knüpfte der weltberühmte Belgier nach einer mehrjährigen Auszeit von der internationalen Bühne wieder an seine alten Erfolge an. Mit seiner „Comeback Tour“ ist der noch bis zum 20. Februar 2018 im deutschsprachigen Raum zu erleben. SchlagerPlanet sprach mit Helmut Lotti am Rande der Aufzeichnung des großen „Sommer-Hit-Festivals“ am Timmendorfer Strand.

SchlagerPlanet: Wie ist es für Dich, beim allerersten „Sommer-Hit-Festival“ dabei zu sein?

Helmut Lotti: Toll! Es ist eine sehr schöne Bühne, die direkt am Strand liegt. Wir haben in Belgien einige Sendungen dieser Art, die den ganzen Sommer am Strand stattfinden. Das erinnert mich ein bisschen daran.

SchlagerPlanet: Wie sind die Proben in den letzten Tagen gelaufen?

Helmut Lotti: Sehr gut. Ohne Probleme. Wie üblich beim Fernsehen: Viel warten, wenig zu tun. Ich habe ein bisschen Sport gemacht. Gestern bin ich die Promenade sieben, acht Kilometer hoch und wieder zurück gelaufen.

SchlagerPlanet: Du hast im vergangenen Jahr Dein großes Comeback gestartet. Wie läuft es bisher?

Helmut Lotti: Die Fans sind sehr glücklich, dass ich wieder mit dem Golden Symphonic Orchestra auf der Bühne bin – und ich bin es auch. Ich wollte mal etwas anderes machen, habe das auch getan, und bin sehr glücklich, dass ich jetzt wieder auf die gleiche Weise wie damals weiter arbeiten kann.

So kam es zu Helmut Lottis Comeback

SchlagerPlanet: Du hast Dich auch optisch etwas verändert. Wie kam das bei Deinen Fans an?

Helmut Lotti: Meine Fans wussten das schon seit Jahren. Seit 2009 trage ich kein Toupet mehr. Die Fans waren nicht überrascht, nur die Leute, die es nicht wussten.

SchlagerPlanet: Wie kam es dazu, dass Du Dich für eine Zeit lang etwas zurückgezogen hast?

Helmut Lotti: Ganz einfach, mein Vertrag war zu Ende. Ich habe mir eine Pause genommen, um zu sehen, was ich weiter machen will. Erst habe ich mir ein bisschen Urlaub genommen, aber das fand ich langweilig. Alles ist immer so schnell gegangen und die Jahre flogen vorbei, deswegen wollte ich mal ein bisschen zur Seite treten. Nach zwei Jahren merkte ich: Ok, das ist jetzt genau so schnell vorbei geflogen, dann kann ich auch was machen. Dann habe ich ein Rockalbum auf Niederländisch veröffentlicht, meiner Muttersprache. Damit bin ich auch auf Tour gegangen, aber nur in Flandern, mit 30 Konzerten. Aber dann dachte ich mir, ich kann doch nicht zwei Jahre an einem Album arbeiten und dann nur 30 Konzerte spielen. So habe ich mich dazu entschlossen, wieder international mit einem großen Orchester aufzutreten. Es hat dann noch eine lange Zeit gedauert, bis das „Comeback“-Album, so wie es jetzt vorliegt, fertig war.

Helmut Lottis „Comeback-Album“ ist im Oktober 2016 erschienen.
Helmut Lottis „Comeback-Album“ ist im Oktober 2016 erschienen.
©RCA Deutschland

SchlagerPlanet: In diesem Jahr bist Du dann auch mit Deiner großen „Comeback“-Tournee unterwegs.

Helmut Lotti: Ja, ich habe bereits einige Konzerte gespielt und es kommen in diesem Jahr noch etwa 40 Termine in Deutschland, Österreich und der Schweiz dazu, im Frühjahr folgen dann noch etwa 12 Auftritte in Skandinavien.

SchlagerPlanet: Was erwartet uns auf der Tour?

Helmut Lotti: Bei den Konzerten bin ich mit 22 Musikern für zwei Mal eine Stunde auf der Bühne. Im ersten Teil werde ich vor allem Songs aus meinem „Comeback“-Album singen, und im zweiten Teil Greatest Hits wie „Out of Africa“, Latino-Songs, Elvis Presley, klassische Lieder, also eine bunte Mischung.

SchlagerPlanet: Es gibt auch ein ganz besonderes Konzert in Hamburg, am 28. September. Was hat es damit auf sich?

Helmut Lotti: Das Konzert werden wir für die DVD-Veröffentlichung aufzeichnen und für das dänische Fernsehen. Es wird eine besondere Überraschung geben, aber die darf ich nicht verraten.

SchlagerPlanet: Du hattest Dich Anfang des Jahres nach sieben Jahren von Deiner Frau getrennt. Wie geht es Dir heute damit?

Helmut Lotti: Sehr gut. Es war für uns beide die richtige Entscheidung.

SchlagerPlanet: Du bist ein leidenschaftlicher Radfahrer, stimmt das?

Helmut Lotti: Ja, vorige Woche war ich noch in den französischen Alpen unterwegs und bin als Co-Fahrer mit einem Freund 17 Kilometer bei sieben bis acht prozentiger Steigung gefahren. Das ist gut gegangen. Ich wohne in den Ardennen auf einem steilen und etwa 2,5 Kilometer langen Hügel. Wenn ich dort meine Runden drehe, fahre ich den fünf Mal hintereinander hoch. Ich bin also gut trainiert.

©Youtube / Knuddelfuddel2

Leidenschaftlicher Radfahrer

SchlagerPlanet: Was fasziniert Dich am Radsport?

Helmut Lotti: Ich bin Belgier, das ist wohl etwas Genetisches. (lacht) Das hängt viel mit Eddy Merckx zusammen, aber auch vor ihm war der Sport in Belgien sehr beliebt. Schon am Anfang des 20. Jahrhunderts gab es viele Gewinner der „Tour de France“ aus Belgien.

SchlagerPlanet: Bist Du auch schon einmal bei der „Tour de France“ mitgefahren?

Helmut Lotti: Im Wagen hinterher, mit einem Glas Champagner. (lacht)

SchlagerPlanet: Hättest Du Lust, einmal bei einem großen Rennen mitzufahren?

Helmut Lotti: Ich werde bei einem Radrennen mitmachen, im März nächsten Jahres. Es wird „The Middle East Peace Tour“ heißen und mit etwa 500 Fahrern durch Jordanien, Israel und Palästina gehen. Wir fahren für den Frieden in dieser Region. Organisiert wird das Rennen von dem ehemaligen österreichischen Fahrer Gerhard Schönbacher, der auch jedes Jahr die „Crocodile Trophy“ in Australien ausrichtet.

SchlagerPlanet: Gibt es sonst noch Pläne?

Helmut Lotti: Ich arbeite bereits an einem neuen Album. Es wird wieder ein Konzeptalbum mit einer bestimmten Stilrichtung. Mehr kann ich noch nicht verraten.

SchlagerPlanet: Lieber Helmut, wir danken Dir für das Gespräch!

©HelmutLottiVEVO
Patrick Kollmer
Lade weitere Inhalte ...