Vincent Gross: So klingt sein neues Album „Möwengold“

CD-Besprechung

Vincent Gross ist der sympathische Schlager-Shootingstar des letzten Jahres. Jetzt veröffentlicht der junge Musiker bereits sein zweites Album „Möwengold“.

Bild wird geladen
Vincent Gross

Vincent Gross mischt den Schlager mit seiner frischen Art gehörig auf. Der Shootingstar aus der Schweiz, der über seine Youtube-Videos und seine Auftritte in der Show „Hello Again!“ bekannt wurde, brachte mit „Rückenwind“ 2017 sein Debüt-Album heraus. Seitdem ist er wie ein Wirbelwind durch Deutschland, Österreich und die Schweiz gerauscht, um seine Musik vor einem immer größer werdenden Publikum zu spielen. Unter anderem ging er auf seine erste Tournee und begleitete Maite Kelly auf ihrer Tour als Support Act. Dabei landete er mit den Singles „Rückenwind“ und „Du Du Du“ zwei echte Ohrwurm-Hits. Jetzt veröffentlicht der 21-Jährige bereits sein zweites Album mit dem ungewöhnlichen Titel „Möwengold“.

Wie klingt „Möwengold“ von Vincent Gross?

Die ersten Worte auf Vincent Gross‘ neuem Album sind „Moin, moin“. Der norddeutsche Gruß leitet nicht ohne Grund das neueste Werk von Vincent Gross ein. „Nordlichter“ heißt nämlich der erste Song und ist eine Hymne für alle Nordlichter und Fischköppe sowie deren Heimat am Meer. Familiäre Wurzeln führten den Musiker immer wieder an die Nordsee, so dass ihm die Küste ebenso so vertraut ist wie die Schweizer Berge. Doch das ist nur die eine Seite, denn in der zweiten Strophe besingt Vincent Gross auch seine andere Heimat, seine Geburtsstadt Basel. Beide Orte sind ihm Heimat und beiden Heimaten widmet er „Nordlichter“. So persönlich beginnt das neue Album von Vincent Gross.

Bild wird geladen
Vincent Gross neues Album „Möwengold“.
Für mehr Informationen klickt einfach auf das Albumcover!

„Nordlichter“ ist die zweite Single des Albums. Zuvor erschien bereits „Dieser Beat“, eine Uptempo-Nummer, die beim Hören Glücks-Hormone freisetzt. Frische Beats und Melodien durchziehen „Möwengold“, wie bei „Wer schläft schon gern allein“, das akustisch beginnt und sich immer weiter in Richtung Dance-Track entwickelt. Das Album enthält neben den Singles einige Highlights, wie zum Beispiel den augenzwinkernden Titeltrack „Möwengold“, der mit einem gewissen Understatement einen der schönsten und lustigsten Texte des neueren Schlagers enthält – und sicher auch einen der positivsten. Ebenso nachhaltig gehen „Sarah“, „Herz aus Glas“ oder „Ich schwöre“ in die Gehörgänge ein.

Niemand Geringeres als der einstige Frontmann der Münchener Freiheit Stefan Zauner hat Vincent Gross persönlich „Du bist wunderbar“ auf den Leib geschrieben. Und mit „Unfassbar gut küssen“ und „Supersommer“ verbreitet er einfach gute Laune. Dass Vincent Gross auch anders kann, beweist er in den Balladen „Phantomschmerz“ und „Teddybär“. Vor allem die Geschichte von „Teddybär“ schwingt noch lange nach.

 

Fazit

Vincent Gross ist mit „Möwengold“ ein sehr persönliches Schlager-Pop-Album auf der Höhe der Zeit gelungen. Je öfter man die Songs hört,desto mehr merkt man die Details, die Vincent und sein Team in die Produktion gesteckt haben. Der Junge Mann macht einfach verdammt gute Songs, die ein großes Publikum verdienen. Absolute Hörempfehlung!


TV-TIPPS:
12.08.2018 - ARD - Immer wieder Sonntags
19.08.2018 - ZDF - Fernsehgarten
14.09.2018 - MDR - Musik auf dem Lande

Patrick Kollmer
Lade weitere Inhalte ...