Clueso: „YES, das neue Video zu ‚Pack meine Sachen‘“

Bild & Ton

Es ist bereits die dritte Singleauskopplung aus dem Album „Stadtrandlichter“ – seit gestern gibt es auch das offizielle Video zu „Pack meine Sachen“ von Clueso. SchlagerPlanet hat reingeschaut.

Clueso Pack meine Sachen
Der Song könnte fast autobiografisch anmuten, bringt aber die Hoffnung mit, dass jede schwere Jugend auch überwunden werden kann.

Bereits im September 2014 erschien das aktuelle Album „Stadtrandlichter“ vom Erfurter Sänger Clueso. Eine der Singleauskopplungen trägt den Namen „Pack meine Sachen“. Gestern präsentierte der Thüringer das offizielle Video zur Single, mit den Worten „YES, das neue Video zu ‚Pack meine Sachen‘“ freut sich der Sänger auf seiner Facebook-Seite. Was drin steckt, erfahrt Ihr hier!

Hier geht’s zum Album „Stadtrandlichter“

Streit, Umbruch und neue Wege

Streit, Umbruch und neue Wege wind die Schlüsselwörter, die laut Label und Künstler den Titel „Pack meine Sachen“ markieren. Und tatsächlich schneidet der Sänger in seinem Song so manche schwere Lebenskrise an – keine konkrete Situation, mehr abrisshaft wird beschrieben, was den Protagonisten umtreibt. Klarer formuliert dann die die Passage des Refrains: „Komm nie wieder, kein Bock mehr auf Krawall. Ich zieh los, sing meine Lieder, denn Liebe gibt es überall“.

Das offizielle Video zu „Pack meine Sachen“ von Clueso
©YouTube/Clueso

Das Lied ist eine Flucht aus der ausweglosen Situation des Alltags in eine scheinbar bessere Welt, die in jedem Fall nur besser werden kann, wenn sie vom eigenen Weg geführt wird. So angerissen wie der Inhalt, werden auch die Videosequenzen dargestellt. Hier wird keine stringente Geschichte erzählt, bruchstückhaft werden Einblicke in die Welten verschiedener Menschen, vorrangig Jugendlicher gegeben. Teilweise surrealistisch – hier ein brennendes Spielzeugauto, dort ein Junge mit einer Maske inmitten einer Schafsherde. Klar ist der Junge inmitten der Tiere, das schwarze Schaf der Familie, der Freunde oder von einer ähnlichen Gruppe. All jene Symbole verweisen auf explizite Geschehnisse oder Einstellungen, werden aber in ihrer Handlung nicht zu Ende erzählt.

So aggressiv und traurig manch Szene aber wirken mag, letztlich ist der Song auch Hoffnungsträger – lachende Teenager, die das tun, was ihnen Spaß macht und was ihr ganz eigener Weg ihnen vorgibt sind im Video Zeichen dafür.

Gerda Naumann
Lade weitere Inhalte ...