„Immer wieder sonntags“: Stefan Mross war sprachlos

TV-Nachbericht

Wenn es um die Unterhaltung am Sonntagmorgen geht, kann Stefan Mross sich nur noch selbst schlagen. Show für Show steigt er in den Quotenhimmel auf. Ist es ihm diesmal gelungen, sich zu übertreffen?

Stefan Mross Immer wieder sonntags
Stefan Mross strahlte auch heute wieder.

Stefan Mross war es an diesem Sonntag wichtig, die Wohlgestimmtheit des Wettergottes zu betonen. Trotz Sturm, etlichen Konzertabsagen und gesperrten Bahnstrecken strahlte bei „Immer wieder sonntags“ der Himmel in seinen freundlichsten Tönen. Der „Immer wieder sonntags“-Sommer ist jedoch bereits fast vorbei, wie der 39-Jährige melancholisch in seiner neunten Sendung betonte. Doch die fröhlichen Gäste nahmen ihm diese Trauer, obwohl er Anna Maria Kaufmann mit Anna-Maria Zimmermann verwechselte. Wirklich aus der Fassung brachte ihn aber ein altes Ehepaar...

Musik am Sonntag

Vor allem musikalisch sollte heute einiges geboten werden. Markus Becker tänzelte mit „Schönste Frau der Welt“ zwischen der quietschgelben Bühnenlandschaft als Erster umher. Doch auch die Feldberger, die im Ross-Antony-Gedächtnislook erschienen, wussten es die farbenfrohe Kulisse zu nutzen. Im Publikum war beste Stimmung. Hein Simons zeigte sich als Tanzbär und ließ die Herzen höher schlagen, als er nochmals seinen Jahrhundert-Hit „Mama“ mit seiner gereiften Stimme vortrug.

Doch am meisten Begeisterung schlug Maria Voskania entgegen, die sich einen Namen als Background-Sängerin von Helene Fischer machte und nun alleine durchstartet. Auch Ross Antony wusste zu unterhalten, allerdings musste er sich seinen eigenen Auftritt mit „Very British“ erst durch eine Künstleraufgabe, das Merken von verschiedenen Gegenständen während dem Singen, verdienen. Dies gelang ihm mehr oder weniger bravourös. Doch der Gastgeber drückte ein Auge zu.

Stefan Mross Immer wieder sonntags
Stefan Mross schlüpfte in die Rolle eines Arztes.
©Facebook/Immer wieder sonntags

Unterhaltung pur

Wie immer machte es sich Stefan Mross jedoch auch zur Aufgabe, in verschiedene Rollen zu schlüpfen. Diesmal mimte er einen besonders kreativen Arzt, der seinen Patienten beim Geheimhalten auffälliger Kuckuckskinder helfen wollte. Doch auch andere humoröse Gäste bekamen eine große Bühne: Die müden Witze über Italiener kamen aber auch im baden-württembergischen Rust nicht besonders gut an.

Dennoch gab es jede Menge unfreiwillige Komik, die beim Zuschauer für ungezwungene Lacher sorgte: Ein Ehepaar, das seine Rubin-Hochzeit feierte und dem der Moderator eigentlich zu diesem Ereignis eine Freude machen wollte, nahm Stefan Mross immer wieder auf die Schippe. Da war selbst der 39-Jährige zeitweise sprachlos und das gelingt wahrlich nicht jedem. Den Geschenkkorb für das Paar gab es aber trotzdem.

Bis nächste Woche hat Stefan Mross sich von dieser Erfahrung gewiss wieder erholt. Mit Michelle, voXXclub und Marc Pircher erwartet er dann wieder hochkarätige Gäste.

TV-Tipp: „Immer wieder sonntags“ am 26.7.2015

Mit jeder Folge von „Immer wieder sonntags“ scheint Stefan Mross sich selbst zu übertreffen. Und damit sind nicht seine hochkarätigen Gäste, seine witzigen Showeinlagen oder die kleinen Spielchen zwischendrin gemeint. Nachdem Stefan Mross schon seit Staffelbeginn konstant Quotenkönig war, ist er nun in der Lage, sich nur noch selbst zu besiegen. Letzte Woche sahen ihm zeitweise 2,5 Millionen Menschen bei seinem munteren Stelldichein im Europa-Park zu. Kann er diese bisherige Bestmarke morgen ab 10:03 Uhr in der ARD nochmals anfechten?

So war „Immer wieder sonntags“ letzten Sonntag

Fernsehherrschaft am Sonntagmorgen

Gäste wie Mary Roos, Michael Hirte oder Maxi Arland, der für den verletzten Michael Wendler auf der Bühne stand, bescherten Stefan Mross neben Krone und Zepter auch den Hermelinmantel. Mit den Gästen der morgigen Ausgabe kann er ja vielleicht endgültig nach der Fernsehherrschaft im sonntäglichen TV greifen:

Neben diesen Gästen hat auch Stefan Mross sein übliches Gute-Laune-Paket dabei. Mit lockeren Späßen und spontanen Witzen erarbeitete sich der 39-Jährige über zehn Jahre „Immer wieder sonntags“ eine konstante Fangemeinde, die auch noch heute so schnell wie seine Sendezeit wächst. Erst dieses Frühjahr wurde bekannt gegeben, dass Stefan Mross in der Saison 2015 nochmals eine halbe Stunde länger unterhalten darfzum Ärgernis des „ZDF-Fernsehgartens“, aber zur Freude von Millionen Schlager- und Volksmusikfans.

„Immer wieder sonntags kommt Stefan und macht Spaß!“, ist für Stefan Mross‘ treuste Fans den gesamten Sommer der Satz, der ihnen das Frühstücksei und die Erdbeermarmelade noch schmackhafter macht.



TV-Tipp

Die Unterhaltung am Sonntag kommt morgen ab 10:03 Uhr wieder aus dem Europa-Park in Rust. Für abwechslungsreiche Musik und lustige Aktionen sorgt Stefan Mross – beim Kaffee und Tee zum Frühstücks-TV gilt jedoch wie immer: Selbstbedienung!


Melanie Gladbach
Lade weitere Inhalte ...