Luxusgüter und Gagen der Dschungelstars

Kissen oder Lipgloss?

Morgen ziehen die Promis in den RTL-Dschungel – mit zwei Luxus-Gütern ihrer Wahl. Auch wenn die Sternchen zwischen Kakerlaken und Co. ihre Würde verlieren, verlassen sie das Ekel-Camp nicht blank: Manch einer erhält bis zu 125.000 Euro Gage…

Michael Wendler Dschungelcamp
Michael Wendler sahnt ab – RTL zahlt den Dschungelcamp-Teilnehmern angeblich gigantische Summen zwischen 15.000 Euro und 125.000 Euro!

Morgen ist es soweit, dann schwitzen und ekeln sich die Promis 16 Tage lang im RTL-Dschungelcamp. Manch einer macht es aus Geldgründen, ein Anderer, um seine Bekanntheit zu steigern. Aber letztendlich tun sie es doch alle: Sie verlieren ihre Würde! Angesichts der gigantischen Teilnehmer-Gagen dürften die öffentlichen Peinlichkeiten nur ein klitzekleiner Tropfen auf dem heißen Stein sein.

16 Tage Camp – 125.000 Euro Gage!

RTL ruft und lockt die Promis mit ganz schön viel Geld. Dem Klatsch-Magazin „In Touch“ zufolge sollen die Gagen der Teilnehmer bei 15.000 Euro losgehen. So viel bekommt beispielsweise Modedesigner Julian Stoeckel. Das Doppelte erhalten Marco Angelini, der 2011 bei DSDS den vierten Platz belegte, und Erotik-Sternchen Melanie Müller. Ex-Jürgen-Drews-Frau Corinna darf sich über 35.000 Euro freuen. Camp-Opa und Ex-Tatort-Kommissar Winfried Glatzeder bekommt 45.000 Euro.

Angesichts der 16 Tage, die die Promis im Camp sind, scheinen die Riesensummen fernab aller Vorstellungen. Doch es geht noch gigantischer! Bis zu 125.000 Euro Giga-Gage will der Sender angeblich springen lassen – für keinen geringeren als Verwirrspiel-König Michael Wendler. 125.000 Euro für 16 Tage Dschungelcamp!

Alles zum Teilnahme-Wirr-Warr um Wendler erfahrt Ihr hier!

Wenn Ihr die Peinlichkeiten und Ekelproben der Promis live miterleben wollt, dann schaltet vom 17. Januar bis 1. Februar RTL ein.

Der Wendler treibt es übrigens auf die Spitze, denn Michael Wendler nimmt nicht Ehefrau Claudia, sondern Frank Neuenfels mit nach Australien. Der Schlagerkollege ist mit den Begleitungen der anderen Dschungel-Teilnehmer in einem Hotel untergebracht. Während sich der selbsternannte Schlager-König schon zahlreiche öffentliche Spielchen um seine Teilnahme leistete, kommt angesichts seiner baldigen Pläne eine weitere Frage auf: Wieder ein ausgefeilter PR-Clou? Denn Wendlers Plattenfirma Ariola wird am 17. Januar, also zeitgleich zum Dschungelcamp-Drehstart, Wendlers neue Single „Unser Zelt auf Westerland“ veröffentlichen – und am 24. Januar folgt das „Best-of“-Album!

Die Qual der Luxus-Güter-Wahl

Im Camp bleibt so manches auf der Strecke – gutes Essen, Komfort, Hygiene. Da ist es gut, dass die Promis zwischen Kakerlaken und Co. zwei persönliche Luxus-Güter mitnehmen dürfen. Während manche eine kluge Wahl treffen, entscheiden sich andere für überflüssigen Luxus-Schnick-Schnack.

Michael Wendler will nicht auf seinen Cowboyhut verzichten. Der 41-Jährige nehme seinen Glücksbringer, einen Hut mit, mit dem er bereits viele Pferde eingeritten habe, so der selbsternannte Schlager-König gegenüber RTL.

Dem 29-jährigen Marco Angelini dagegen reicht kein Hut. Für den Österreicher muss es schon seine Wollmütze sein, die nicht fehlen darf. Ob das bei über 30 schwülen Grad im australischen Schatten eine gute Idee ist? Vielleicht ist es seine Art, sich vor der Sonne zu schützen… Mitnehmen will er auch seinen kleinen gläsernen „Marienkäfer“ von Swarovski, der werde ihm „Glück bringen, damit die Dschungelkrone endlich nach Österreich geht“, sagte er RTL.

Corinna Drews setzt bei ihrer Wahl eher auf Praktikabilität und Komfort. Sie nimmt ihre Kuscheldecke und ein Tuch mit in den Dschungel:

„Egal wie heiß es ist, ich kann nicht ohne Decke schlafen“, sagt sie der „Bild"-Zeitung.

Zwischen den Laken – Pardon, der Decke – möchte sie sich aber mit niemandem wälzen: Sex im Camp ist „für mich das einzige Tabu.“

Bei welchen Dschungel-Teilnehmern es diesmal knistern könnte erfahrt Ihr hier!

Ein Langfinger und zwei Diven

Dschungel-Opa Winfried kam schon vor Camp-Einzug auf wilde Ideen: So klaute er im „Versace“-Hotel einen Schuhlöffel, den er mitnehme, um sich besser kratzen zu können. Krabbeln wird es im Camp allemal. Weitere Gründe:

„Mir passen die Schuhe nicht – deshalb brauche ich ihn.“ Oder „Wenn mir einer krumm kommt kann ich ihn damit züchtigen“, so der 68-Jährige gegenüber der „Bild“.

Typische Frauenprobleme kommen beim österreichischen Model und Ex-Top-Model-Kandidatin, Larissa Marolt, sowie dem Erotikmodel und Ex-Bachelor-Kandidatin Melanie Müller auf. Beide wollen nicht ungeschminkt vor die Kamera treten und haben Lipgloss und Make-up dabei. Während Larissa neben der Lippenpflege noch ihr Kissen einpackt, will Melanie nicht auf ihr Kuscheltier verzichten.

„Meine große Kuschelmaus habe ich gegen Heimweh dabei. Und das Make-up für den perfekten Auftritt am Lagerfeuer“, sagte die 25-Jährige.

Geld und Aufmerksamkeit

Angesichts der Ekel-Quote fragen wir uns doch: Warum machen die Promis das? Warum lassen sie diese Widerlichkeiten freiwillig über sich ergehen? Geld ist ein Grund! Und Aufmerksamkeit ein anderer.

Michael Wendler geht in den Dschungel, weil er den Menschen zeigen wolle, dass er ein Mensch sei, der „provoziert, aber kein Monster oder sonst irgendetwas Schlimmes“ ist. Aha. Ein wahrhaft nachvollziehbarer, reizvoller Grund. Die riesige Gage über 125.000 Euro dürfte für den Wendler aber auch ein ziemlich guter Grund sein... Übrigens: Vor Streitigkeiten im Camp fürchtet sich der 41-Jährige nicht:

„Ich komme mit allen gut aus“, sagte er der „Bild“.

Angesichts seiner Verwirrspielchen um seien Camp-Einzug stellt sich aber die Frage, ob er noch die Zuschauer auf seiner Seite hat…

Promi-Probleme: Höhenangst und Hunger

Marco Angelini sucht Aufmerksamkeit:

„Ich bin der Einzige der am Anfang seiner Karriere steht – ich will bekannter werden.“

Er ist offen für alles, sein einziges Problem: Er habe „Höhenangst“.

Corinna Drews brauche dringend „PR und Taschengeld“, wie sie der „Bild" selbst sagte. Gut, dass sie sich vor nichts fürchtet, sonst wäre sie gar nicht erst angetreten und „daheim geblieben“.

Winfried Glatzeder begründet seinen Camp-Einzug folgendermaßen:

„Ich hatte Entzugserscheinungen nach Öffentlichkeit – und wo sonst bekomme ich die Quote, die ich beim ’Tatort’ hatte?“

TV-Auftritt im Camp also auch der PR wegen. Und er stellt von vornherein klar:

„Die Camper sollten vor mir Angst haben, wenn ich Hunger bekomme bin ich unausstehlich.“

Hunger werden die Promis die nächsten Tage wohl des Öfteren haben, es ist vielleicht sogar eines der größten Probleme, mit denen sie neben Hitze und mangelndem Komfort zu kämpfen haben. Na dann viel Spaß, liebe Promi-Camper…

Damit Ihr keinen Camp-Tag verpasst, halten wir für Euch jede Folge im Dschungel-Protokoll fest!

Stephanie Hirschvogl
Lade weitere Inhalte ...