"Adventsfest der 100.000 Lichter": Emotionale Geschichte von Patricia Kelly

Damit hätte keiner gerechnet!

Damit hätte keiner gerechnet!

Da staunte der Moderator der TV-Show „Das Adventsfest der 100.000 Lichter", Florian Silbereisen, nicht schlecht: Patricia Kelly rückte während der Show mit einer brisanten Information heraus, mit der so wohl niemand der Zuschauer gerechnet hätte.

Schlagerstar sorgt für offene Münder

Patricia Kelly ist eine begnadete Sängerin, das liegt ihr mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, wie dem Rest ihrer Großfamilie auch, im Blut.

Auf den ersten Blick sieht die 51-jährige wie immer nett und friedlich aus, der weihnachtliche Rahmen bei der festlichen TV-Show tat sein Übriges und ließ die Gäste in einem besonderen Licht erstrahlen. Doch dann packte Patricia aus..

Florian selbst hatte nachgefragt…

Der Flori ist ja auch ein klein wenig ein Neugieriger, das kann man schon so sagen.

Er hatte davon Wind bekommen, dass Patricia als Jugendliche das Weihnachtsfest des Öfteren an einem ziemlich ungewöhnlichen Ort verbracht hat und fragte einfach ganz unverblümt nach. Mit der Antwort hatte er allerdings nicht gerechnet.

 

Patricia Kelly feiert bei einem Auftritt mit der Kelly Family.

Die Antwort verblüfft und ist zugleich rührend

Nachdem Patricia Kelly die Zuschauer in einem zum Fest der Liebe passenden, roten Kleid, Weihnachtslieder trällernd in X-Mas Stimmung versetzt hat, stellte ihr Florian Silbereisen die Frage, bei der einige Zuschauer sicherlich die Luft angehalten haben.

Florian hatte nämlich gehört, dass Patricia einige Weihnachtsfeste im Gefängnis verbracht haben soll.

Florian Silbereisen präsentiert das "Adventsfest der 100.000 Lichter" in der ARD.

Aus purer Nächstenliebe

Patricia jagte diese Frage allerdings ganz offensichtlich keinen Schrecken ein, im Gegenteil. Sie lächelte und erklärte gelassen, was es damit auf sich hatte.

Sie selbst habe demnach die Weihnachtsfeste nicht im Gefängnis verbracht, sondern ihre Eltern und das aus reiner Nächstenliebe, denn sie haben dort für die Insassen getan was sie am besten können: Gesungen!

Nicht nur im Gefängnis…

Die Eltern von Patricia haben auch im Rotlichtmilieu gesungen, denn sie sind, genau wie Patricia gläubige Christen und wollten an diesem besonderen Tag eben etwas weitergeben.

Was für ein tolles Beispiel, mit dem diese Familie vorangeht, davon können wir uns bestimmt für dieses Weihnachten eine Scheibe abschneiden.

 

Sophie Kaiser
Lade weitere Inhalte ...