Udo Lindenberg holt Stefan Raab zurück ins Scheinwerferlicht

Gesichtet

Stefan Raab hat sich nach seinem TV-Aus die letzten Monate komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Jetzt wurde er zum ersten Mal wieder gesichtet: Auf der Bühne von Udo Lindenberg in Hamburg.

Stefan Raab Udo Lindenberg Hamburg
Stefan Raab und Udo Lindenberg gestern Abend auf der Bühne in Hamburg.

Stefan Raab war einer der beliebtesten Entertainer Deutschlands. Neben seinen vielen unterschiedlichen Fernsehsendungen wie „TV Total“ und „Schlag den Raab“ mischte er in seiner langjährigen Karriere immer wieder im Musikbusiness mit. Im Juni letzten Jahres verkündete das Multitalent jedoch sein geplantes TV-Aus und im Dezember 2016 lief die letzte Folge „TV Total“ auf Pro7. Seitdem hat sich Stefan Raab vollends aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Doch nun hat es einer geschafft ihn wieder ins Scheinwerferlicht zurück zu holen: Udo Lindenberg ließ Stefan Raab auf seinem Konzert in Hamburg Schlagzeug spielen.

Stefan Raab und Udo Lindenberg

Gestern Abend überraschten Udo Lindenberg und Stefan Raab die Menge, indem der Panikrocker den Star am Schlagzeug spielen ließ. Wie die BILD-Zeitung schreibt, spielten die beiden zusammen den Song „Johnny Controlletti“ und „Sonderzug nach Pankow“, bevor Raab seine Drumsticks ins Publikum warf und die Bühne verließ. Der „TV-Total“-Star und der Panikrocker kennen sich bereits seit den 90ern. In der TV-Doku „Udo und ich – ganz mein Ding“, die bei 3Sat ausgestrahlt wurde, erzählte Stefan Raab: „In den 90ern habe ich Udo Lindenberg kennengelernt. Das war bei einem Videodreh mit den Prinzen in New York.“

Stefan Raab und die Musik

Auch wenn Raab hauptsächlich im Fernsehen tätig war, zeigte er doch seine musikalische Seite. So begann er seine Karriere beim Musiksender VIVA mit den Sendungen „Ma‘ Kuck’n“ und „Vivasion“. Mit seiner Musik machte er durch den Song „Hier kommt die Maus“ und als Komponist von „Guildo hat Euch lieb“ auf sich aufmerksam. Abseits der Bühne mischte er immer wieder im Musikgeschäft mit und holte mit Lena Meyer-Landruth im Jahr 2010 den Sieg beim „ESC“ in Oslo.

Viktoria Vokrri
Lade weitere Inhalte ...