Silly auf Erfolgskurs

Von wegen albern

Die Band Silly mit Sängerin Anna Loos stürmt die Charts mit dem neuen Album „Kopf an Kopf“. Hier erfahrt Ihr mehr über Silly - von den ersten Erfolgen in der damaligen DDR über den tragischen Verlust der Sängerin Tamara Danz bis heute.

silly
Chartstürmer „Silly“

Die Band Silly mit der Sängerin Anna Loos feiert inzwischen große Erfolge mit ihrem aktuellen Album „Kopf an Kopf“, dessen neue Texte diesmal ausschließlich von der Frontfrau geschrieben wurden. Die deutsche Band gründete sich bereits 1978 in Ost-Berlin unter dem anfänglichen Namen „Familie Silly“ mit der inzwischen verstorbenen Sängerin Tamara Danz. Mit ihrem Song „Blinder Passagier“ wird auch auf dem aktuellen Album an die ehemalige Sängerin erinnert.

Eigentlich sollte die Band nur „Silly“ heißen, nach dem englischen Wort für albern oder einfältig. Das wurde aber damals von den Behörden der DDR wegen des Anglizismus nicht genehmigt. Also mussten Tricks angewandt werden: Die Band benannte sich „Familie Silly“ und setzte eine Katze als Maskottchen der Band ein. Vier Jahre später wurde der ursprüngliche Name „Silly“ von den Behörden genehmigt.

Besonders die Liedtexte zeichneten Silly aus und so stachen sie in der Musikszene der DDR als außergewöhnlich hervor. Sie waren poetisch, aber durchaus auch gespickt mit gesellschaftskritischen und politischen Andeutungen, mit denen sie geschickt versuchten die Zensur zu umgehen - der aufmerksame Hörer wusste aber um die Bedeutung. Mit der Wende wurden auch die Texte deutlich kritischer, wie das Album „Februar“ zeigt. Seitdem folgten weitere Alben mit klaren Worten (z.B. „Hurensöhne“, 1993) und viele Konzerttouren durch Deutschland, Österreich, Dänemark, Schweden und auch den USA. Das Album „Paradies“ gilt als das beste der Band. Kurze Zeit später starb die Sängerin Tamara Danz an Krebs.

Nach ihrem Tod gingen die anderen Bandmitglieder eine Zeit lang getrennte Wege, versuchten sich dann später wieder in einer anderen Konstellation mit Gastsängern wie Katy Karrenbauer, Anja Krabbe, Toni Krahl und auch der bekannten Schauspielerin Anna Loos. Beide Seiten mochten sich sofort und nach langer Suche war Anna Loos endlich musikalisch angekommen. 2006 trat sie die permanente Nachfolge als Sängern der Band an.

2008 erschien der Kinofilm „Der Mond und andere Liebhaber“, dessen Soundtrack von Silly komponiert wurde. Im gleichen Jahr feierte die Band ihr 30-jähriges Bestehen und spielte bei zahlreichen Open-Air-Konzerten neben Größen wie den Puhdys und Karat bei der Ostrock-in-Klassik-Tour mit dem Filmorchester Babelsberg.

Ein besonderer Moment war sicherlich auch der Auftritt der Band in einer Folge der Serie SOKO-Leipzig, in der auch Anna Loos’ Ehemann Jan Josef Liefers eine dauerhafte Rolle hat. In der Folge mit dem Titel „Silly – Tod im Konzert“ spielt die Band sich selbst und wird in einen Mordfall verwickelt.

2010 erschien nach 14 Jahren das erste Studioalbum „Alles rot“ mit ausschließlich neu komponierten Titeln, gesungen von Anna Loos. Schon im Juli darauf wurde das Album mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet, im Januar 2011 dann mit Platin. In 2010 folgte auch ein weiterer Höhepunkt, als die Band beim Bundesvision Song Contest für Sachsen-Anhalt teilnahm und den zweiten Platz erreichte.

Drei Jahre später, am 22. März 2013, wurde das aktuelle Album „Kopf an Kopf“ veröffentlicht und schnellte von 0 auf Platz 2 der deutschen Albumcharts.

Einen Vorgeschmack auf das Album gibt’s mit der Single-Auskopplung „Deine Stärken“. Wer Silly live erleben möchte, hat dazu bald die Möglichkeit bei ihrer Kopf-an-Kopf-Tour ab Mai 2013!

Termine und Tickets gibt’s hier

Außerdem sind Silly am 11.5. in Freybrug (Unstrut) in der Rotläppchen Sektkellerei und am 6.9. in Magdeburg am Domplatz zu sehen.

Eva Zinser
Lade weitere Inhalte ...