Bernhard Brink

Bernhard Brink

Sein Privatleben, seine Karriere, seine Zukunft: Alles über Bernhard Brink

Schlager-Wiki

Er singt seit den 1970er Jahren. Seit den 1990ern moderiert er Schlagersendungen im TV. Zudem ist er Botschafter für die José Carreras Leukämie-Stiftung. In unserem Bernhard Brink Wiki erfahrt Ihr alles über das sympathische Multitalent!

 
    Bernhard Brink
    Bernhard Brink ist nicht nur erfolgreicher Schlagersänger, wir kennen ihn auch als begabten Fernsehmoderator.

    Er ist bereits seit den 1970ern musikalisch aktiv und platzierte unzählige Hits in den deutschen Charts. Seit den 80er Jahren kennen wir ihn zudem als erfolgreichen Fernsehmoderator. Aber nicht nur beruflich schwimmt Bernhard Brink auf der Erfolgswelle. Er ist glücklich verheiratet und bekannt für seinen engagierten Einsatz im sozialen Bereich.

    Alles Wissenswerte über den Wahl-Berliner und gebürtigen Niedersachen findet Ihr im Bernhard Brink Wiki hier auf SchlagerPlanet. Wie immer gibt’s einen Steckbrief des Stars und die Diskografie seiner Studioalben kompakt auf einen Blick!

    Bernhard Brink: Privat

    Bernhard Brink erblickte am 17. Mai 1952 in Nordhorn, einer kleinen Stadt in Niedersachsen, das Licht der Welt. Dort verbrachte der Sohn eines Architekten seine Jugend und ging zur Schule. Anfang der 70er zog er nach Berlin, um Jura zu studieren. Er vernachlässigte aber schon bald sein Studium zugunsten seines großen Hobbys: der Musik. Weil er nach 16 Semestern noch keine Prüfung abgelegt hatte, musste er sein Studium abbrechen – doch das bereut er nicht.

    Heute zählt Bernhard Brink zu den beliebtesten und erfolgreichsten Schlagerstars im deutschsprachigen Raum. Auch privat geht es ihm gut. Seit über 25 Jahren ist er nun schon mit seiner Frau Ute Clemens verheiratet. Beim großen Partnerschaftstest mit Jörg Pilawa kamen die beiden auf Platz Eins, weil sie optimal harmonieren und viele Gemeinsamkeiten haben. Am 16. April 2012 feierten die beiden Silberhochzeit und gönnten sich eine gemeinsame Weltreise. Kinder haben sie keine, doch das tut ihrem harmonischen Zusammenleben keinen Abbruch.

      Bernhard Brink Frau Ute
      Bernhard Brink mit seiner Ehefrau Ute in der Puro Lounge im Europacenter Berlin.

      Bei vielen Menschen bricht mit dem Erreichen des 60. Lebensjahrs eine regelrechte Weltuntergangsstimmung aus, zumal Bernhard Brink seinen 60. Geburtstag im Jahr 2012 beging, dem Ende des Maya-Kalenders. Doch als Realist ließ er sich davon nicht beirren und setzte ganz andere Termine in seinen persönlichen Kalender: eine große Solo-Tournee und die Präsentation seines aktuellen Albums „Wie weit willst du gehn“.

      Das Engagement des Schlagerstars beschränkt sich nicht nur auf seine Karriere. Er setzt sich auch privat für eine bessere und gerechtere Welt ein. Bernhard Brink engagiert sich schon seit Jahren für Kinder aus sozial schwachen Familien. Seit April 2004 ist er Schirmherr des Berliner Projekts „Kids-Küche“, das bedürftige Kinder mit Mahlzeiten und Möglichkeiten der Freizeitgestaltung versorgt. Zudem setzt sich der sympathische Musiker für Obdachlose in Berlin ein und ist offizieller Botschafter der José Carreras-Stiftung im Kampf gegen Leukämie.

      Bernhard Brink: Karriere

      Der Wahl-Berliner unterschrieb bereits kurz nach Beginn seines Studiums, in den 70ern, seinen ersten Plattenvertrag bei Hansa Records. Der Erfolg stellte sich bald ein: Bis 1981 schafften es zwölf seiner Songs in die deutschen Single-Charts - das kann sich sehen lassen! Sein bislang größter Schlagerhit „Liebe auf Zeit“ erreichte im Jahr 1977 sogar Platz 13.

      Die meisten seiner Titel waren überarbeite und ins Deutsche übersetzte englischsprachige Pop-Titel. Seine Plattenfirma setzte dabei häufig auf Hits aus der Feder von Nicky Chinn und Mike Chapman. In den 70er und frühen 80er Jahren feierte der damalige Mädchenschwarm große Erfolge mit Titeln wie „Liebe auf Zeit“ (1976), „Alles braucht seine Zeit“ (1978), „Frei und abgebrannt“ (1979), oder „Du entschuldige, ich kenn dich“ (1981).

      Im Laufe der 80er Jahre nimmt sein Erfolg jedoch ab. Bernhard Brink wechselt mehrfach zu immer kleineren Plattenfirmen. Obwohl er mit weiteren Produktionen immer weiter am Markt bleibt, findet er kaum noch Beachtung. Dies ist sicherlich dem, in dieser Zeit generell, nachlassenden Interesse am deutschen Schlager geschuldet.

      Doch Bernhard Brink lässt sich nicht unterkriegen und will dem Schlager weiter treu bleiben: Der sympathische Blondschopf beschließt fortan Fernsehsendungen zu moderieren. Damit erschloss er sich eine Nische der Zeit. Wir kennen ihn alle als Moderator von „Das Deutsche Schlager-Magazin“ oder „Schlager des Jahres“. Die Strategie von Bernhard Brink war erfolgreich: Seine Popularität nahm sogar noch zu und in den 1990ern konnte er sich als noch erfolgreicherer Schlagersänger etablieren.

      Wichtige Preise konnte Bernhard Brink trotz seines großen Engagements noch nicht einheimsen. Seinen bisher größten Erfolg erreichte er 1991 beim Ersten Deutschen Songfestival: Hinter Nicole kam er mit seinem Lied „Geh (eh ich den Kopf total verlier')“ auf den zweiten Platz.

      Zwischen 1979 und 2002 nahm Bernhard Brink insgesamt sechsmal am Vorentscheid zum Eurovision Song Contest teil – so oft wie kein anderer Künstler. Bei zwei seiner Versuche wird er von talentierten und sympathischen Duettpartnerinnen begleitet: 1988 singt er zusammen mit Gilda „Komm ins Paradies“, 2002 „Es ist niemals zu spät“ mit Ireen Sheer. Dennoch scheint er hier vom Pech verfolgt: Kein einziger seiner Beitragsvorschläge konnte zum Sieger gekürt werden.

      Auch in der Filmbranche hat das Multitalent sich schon versucht. 2009 kam Bernhard Brink mit seinem Cameo-Auftritt in „Isch kandidiere“ von Hape Kerkeling auf die Kinoleinwände. In dem Film nimmt er sich als C-Prominenter mit einem Augenzwinkern selbst auf die Schippe.

      In musikalischer Hinsicht versucht Bernhard Brink sich selber treu zu bleiben, ohne dabei auf der Stelle zu treten. Sein letztes Album „Wie weit willst du Gehn“ ist eine gekonnte Mischung aus Schlager, Pop und Rock. Der sympathische Sänger unterstützt auch neue junge Künstler.

      Bernhard Brink Steckbrief

      • Name : Bernhard Brink
      • Beruf: Sänger und TV-Moderator
      • Geburtstag: 17.05.1952
      • Sternzeichen: Stier
      • Geburtsort: Nordhorn
      • Staatsangehörigkeit: Deutsch
      • Beziehungsstatus: Seit über 25 Jahren mit Ehefrau Ute Clemens verheiratet

      Bernhard Brink: Diskografie

      • 1976 „Ich bin noch zu haben“
      • 1977 „Erinnerungen“
      • 1980 „Ich wär’ so gern wie Du“
      • 1980 „Ein Schritt nach vorne“
      • 1982 „Einfach so“
      • 1983 „Du natürlich“
      • 1988 „Ich denk an Dich“
      • 1990 „Ich fühle wie Du“
      • 1991 „Hast Du Lust“
      • 1994 „Ich wär so gern wie Du“
      • 1995 „Ich bin immer da“
      • 1995 „Lass’ uns reden“
      • 1995 „Weihnachten mit Bernhard Brink“
      • 1995 „Frei sein“
      • 1996 „Bernhard Brink“
      • 1997 „Mitten im Leben“
      • 1997 “Ich komm zu dir zurück“
      • 1999 „Alles auf Sieg“
      • 2000 „Direkt“
      • 2001 „Direkt mehr“
      • 2002 „Jetzt erst recht!“
      • 2004 „Unkaputtbar“
      • 2005 „Verdammt direkt“
      • 2006 „33“
      • 2007 „Stier“
      • 2009 „Schlagertitan“
      • 2009 „Schlager Party mit Bernhard Brink“
      • 2009 „Originale – Ich bin immer da“
      • 2010 „So oder so“
      • 2012 „Wie weit willst du gehn“
      • 2014 „Aus dem Leben gegriffen“
      • 2017 „Mit dem Herz durch die Wand“
      Lade weitere Inhalte ...