Dschungelcamp Tag 13: Die „Rattenhöhle“

Dschungel-Tagebuch

Erneut konnte Jochen in der Dschungelprüfung sein Können unter Beweis stellen, Gabby musste das Camp verlassen und Tanja hat keine Lust mehr. SchlagerPlanet fasst den 13. Tag für Euch zusammen.

Dschungelcamp Prüfung Jochen Bendel
Liebevoll versorgt Dr. Bob die Wunde von Jochen.

Gabby war sichtlich geschockt darüber, das Camp verlassen zu müssen. Andere Dschungelbewohner wären hingegen froh darüber gewesen. Tanja hat keine Lust mehr und würde am liebsten aufgeben. Wer als Nächstes gehen darf oder muss und alles Wissenswerte zu Tag 13 - das hat SchlagerPlanet hier für Euch.

Alle Infos zum zwölften Tag im Dschungel erfahrt Ihr hier!

Dschungelprüfung: „Rattenhöhle“

Und wieder musste Jochen zur Dschungelprüfung – seiner mittlerweile Dritten. Sie hatte den vielversprechenden Namen „Rattenhöhle“ und Sonja legte sofort los mit der Erklärung: „Du wirst in diese Höhle krabbeln und wir werden sie dann verschließen. Es wird also stockdunkel sein. Sechs Minuten hast du Zeit, um hinter sechs Schlamm-Membranen sechs Sterne zu finden, die du dann hervorholst, um sie abzuknoten.“ Nachdem Dr. Bob dann wieder die Gefahren und Risiken der Dschungelprüfung erklärt hatte, ging diese auch schon los und Jochen musste in die „Rattenhöhle“ krabbeln.

Dschungelcamp Prüfung Jochen Bendel
Jochen kriecht in die Rattenhöhle.
©RTL/Stefan Menne

Jochen legte los, öffnete die erste Schlamm-Membran, suchte den Stern und Ratten kamen in die Höhle hinein. Er konnte zwar den Stern abknoten, aber er fiel runter und blieb ihm im Schritt liegen. Danach rieselten Mehlwürmer auf Jochen herab.
Umringt von Nagetieren kann der Moderator den ersten Stern ab knoten. Dann rieseln Mehlwürmer auf Jochen herab, doch der Moderator bleib ganz cool, suchte den zweiten Stern und band diesen los. Schnell tastete sich Jochen weiter in der dunklen Höhle, als auf einmal eine Landung Kakerlaken auf ihn herabregneten. Das war dieser ja aber schon gewohnt, war er doch schon im „Kakerlaken-Sarg“ in seiner letzten Dschungelprüfung. „Da kommen noch ein paar Kakerlaken, aber die kennst du ja schon. Viele von denen werden dich ja auch wiedererkennen“, so Sonja.

Dschungelcamp Prüfung Jochen Bendel
Jochen in der Rattenhöhle.
©RTL

Nach der Hälfte der Zeit, also nach drei Minuten, regnete es wieder Kakerlaken auf Jochen herab. Und Daniel Hartwich fügte noch einmal hinzu: „Noch mal ganz deutlich: Auch wenn du alle sechs Stern gefunden hast, du musst die sechs Minuten in der Höhle aushalten.“ Danach gesellte sich zu Jochen, den Ratten und den Kakerlaken auch noch eine Ladung Wasser. Jochen entdeckte den dritten Stern und konnte diesen lösen. Wegen des Wassers wurde Jochen allerdings zur Rettungsinsel der Tiere und somit erschwerte sich die Prüfung noch mehr. „Die versuchen sich auf dir zu retten, denn Ratten sind wasserscheu. Sind aber ganz nette Ratten“, fügte Sonja hinzu. In den letzten Sekunden fand Jochen dann noch einen Stern, konnte diesen lösen und mit nach draußen nehmen. Jochen blutete ein wenig an der Stirn, wurde aber sogleich von Dr. Bob verarztet und war sehr stolz auf seine Leistung. „König der Ratten“, sagte Jochen über sich selbst.

Dschungelcamp 2014
Zurück im Camp freuten sich alle über die Rückkehr von Jochen.
©RTL

Insgesamt brachte der „König der Ratten“ vier Sterne zurück ins Camp, was für ein akzeptables Abendessen sorgen sollte. Allerdings wurde den Kandidaten ein Strich durch die Rechnung gemacht, denn es gab zwei Krokodilfüße. Diese sorgten erneut für Unmut und Streit im Camp. Dieses Mal wieder, wie könnte es auch anders sein, zwischen Larissa und Winfried.

Gabbys Abschied

Und wieder musste ein Promi das Camp verlassen. Diesmal hatte es Gabby erwischt. Sie hatte die wenigsten Anrufe von den Zuschauern und durfte, oder vielmehr musste, zurück ins Hotel fahren. Zunächst hatte sie es nicht zugegeben, dass sie der Auszug hart traf: „Ich bin echt ganz froh, dass ich jetzt gehen kann, verlasse das Camp aber auch mit einem ganz doll heulenden Auge. Wir sind echt zusammengewachsen“

Dschungelcamp Gabby
Gabby musste nach Hause gehen.
©RTL

Jochen flüsterte sie noch zum Abschied zu, dass er die Krone holen solle, dann verabschiedete sie sich von den Anderen. Besonders geknuddelt wurde Gabby dabei von Marco. Die beiden Camper haben sich im Dschungelcamp wirklich lieb gewonnen.

Dschungelcamp Gabby Marco
Gabby und Marco haben sich gern.
©RTL

Doch der Auszugs-Frust war schnell vergessen, denn schon als Gabby im Hotel ankam konnte sie mit ihrer Begleitung Leo am Pool relaxen und Cocktails genießen. Die Zivilisation hat Gabby also wieder.

Dschungelcamp Gabby
Gabby und ihre Begleitung Leo relaxen am Pool.
©RTL

Winfried teilt aus

Die Nerven der Campbewohner waren am Ende. Nach 13 Tagen mit wenig Essen und immer den gleichen Personen, das geht an die Substanz. Marco jammerte am Lagerfeuer, dass es gerne gehen würde. Winfried hatte dazu seine ganz eigene Meinung:„Das bringt ja gar nichts. Wenn dann musst du schon verlieren. Dann stell dich da hin und schrie. Das wäre die Konsequenz. Man muss die Menschen immer vor die Konsequenz stellen.“ Melanie nahm Marco in Schutz und bekam dann auch ihr Fett weg: „Du hast gar keine Ahnung. Du laberst immer in einer solchen Art, als wenn du 40 wärst und schon Erfahrung hättest. Wenn ich da tanze in Mallorca, habe ich doch noch keine Erfahrung. In der Art wie du etwas sagt, das ist von einer solchen tiefen Borniertheit, dass ich mich nur wundern kann“, so Winfried.

Auch Jochen schaltete sich ein und ermahnte Winfried nicht persönlich zu werden, doch dieser ließ nicht locker: „Die hat ne Meise. Sie hat diese merkwürdige Oberschwester Art. Die macht mich wahnsinnig. Diese altkluge Art. Wie kann eine 25-Jährige so eine Selbstbewusste Haltung haben.“ Melanie ließ diese Anschuldigungen nicht auf sich sitzen und wehrte sich lautstark. Doch Winfried blieb persönlich, was Melanie sichtlich zu schaffen machte. Später im Dschungeltelefon redete sie deshalb, mit Tränen in den Augen, darüber. Auch Winfried hatte seine Meinung zu der Auseinandersetzung und ließ sich im Dschungeltelefon darüber aus: „Als wenn sie eine junge Feldwebelin der Volksarmee der ehemaligen DDR wäre. Ich weiß nicht, in welchem Elternhaus sie aufgewachsen ist.“

Dschungelcamp Winfried
Winfried macht Grimassen im Dschungeltelefon.
©RTL

Auch mit Larissa legte er sich wieder an und meinte, dass wenn sie beide ins Finale kommen würden, müsste er in der Nacht das Messer in Sicherheit bringen, da er sonst für nichts garantieren könne. Was für eine Ansage. Mal sehen, wie die nächsten Tage mit Winfried dem Streithahn werden.

Marco wurde raus gewählt

Der sympathische Österreicher Marco Angelini hatte dieses Mal die wenigsten Anrufe der Zuschauer und musste das Camp verlassen. Er war erleichtert und freute sich schon auf das Essen, welches im Hotel auf ihn wartete.

Wie es weitergeht, wer als Nächstes das Camp verlassen muss und ob der Streit zwischen Larissa und Winfried eskaliert – das erfahrt Ihr natürlich hier bei uns!

Alle Infos zu „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de

Nina Farr
Lade weitere Inhalte ...