Udo Lindenberg: Der Panikrocker wird zum Ehrenbürger

Große Ehre

Udo Lindenberg ist ein Urgestein der deutschen Musiklandschaft. Seine Heimatstadt Gronau ehrt den Panikrocker nun auf eine ganz besondere Art und Weise.

Udo Lindenberg Ehrenbürger Panik
Udo Lindenberg wird zum Ehrenbürger seiner Heimatstadt ernannt.

Seit mehr als 40 Jahren steht der mittlerweile 70 Jahre alte Udo Lindenberg auf der Bühne. Dieses Jahr veröffentlichte er sein neues Album „Stärker als die Zeit“, mit dem er unter anderem den zweiten „Nummer 1 Preis“ der Offiziellen Deutschen Charts erhielt. Kurz nach seinem 70. Geburtstag startete er außerdem eine große Tournee, die vor wenigen Tagen ihr Ende fand. Nun ehrt Gronau, die Heimatstadt des Panikrockers, den Künstler mit der Verleihung der Ehrenbürgerschaft.

Musikalisches Dankeschön

Die Verleihung ist für den 26. Juli im „rock’n’popmuseum“ in Gronau geplant. Die Idee zu diesem Museum stammte ebenfalls von Udo Lindenberg, dem berühmtesten Sohn der westfälischen Stadt. Dabei ist die Verleihung der Ehrenbürgerschaft nicht die erste Anerkennung, die die Stadt dem Musiker entgegenbrachte. Das „rock’n’popmuseum“ steht beispielsweise auf dem Udo-Lindenberg-Platz im Zentrum der Stadt. Als Dankeschön für die Ehrenbürgerschaft wird der Musiker am Mittwoch, den 27. Juli um 20:00 Uhr ein intimes Konzert in der Bürgerhalle der Stadt geben.

Udo Lindenbergs Überraschungs-Tour

Auch bei der „Keine Panik! Tour 2016“ sorgte der Panikrocker mit seinen prominenten Gästen für Schlagzeilen, doch ein Gast stach besonders hervor. Im letzten Jahr verkündete Stefan Raab sein endgültiges TV-Aus und im Dezember lief die letzte Folge „TV Total“ auf ProSieben. Seitdem hatte man das Allround-Talent nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Auf dem Hamburger Konzert ließ Udo Lindenberg Stefan Raab für mehrere Lieder an das Schlagzeug und überraschte damit das Publikum. Die beiden Männer kennen sich bereits seit Jahren und sind auch miteinander befreundet.

Viktoria Vokrri
Lade weitere Inhalte ...