Schock: Karl Moik verstarb im Alter von 76

Erschütternd

Heute erreichte die erschütternde Nachricht die Öffentlichkeit: Karl Moik – der Begründer des „Musikantenstadls“ verstarb nach langwierigen Herzproblemen im Alter von 76.

Karl Moik Tod
Karl Moik verstarb im Alter von 76 Jahren.

Der langjährige „Musikantenstadl“-Moderator und Begründer des TV-Formates Karl Moik verabschiedete sich laut BILD-Informationen für immer von dieser Welt. Er litt bereits seit Längerem immer wieder unter gesundheitlichen Beschwerden.

Im März 2014 soll er den ersten Herzinfarkt erlitten haben. Nachdem es im Juli wieder Genesungsnachrichten über den Moderator gab, folgte im Dezember der Rückschlag. Im Januar 2015 musste sich Karl Moik infolgedessen einer Operation am Herzen unterziehen. Er ließ sich einen Stent einsetzen, doch so richtig erholt hatte er sich nie. Erst in diesem Monat musste er erneut ins Krankenhaus. Jetzt habe ihn die Krankheit für immer aus diesem Leben genommen. Nach Informationen der BILD soll Karl Moik bis zuletzt bei Bewusstsein gewesen sein. Letztlich habe er Wasser in der Lunge gehabt und verstarb schließlich äußerst geschwächt.

Auf Facebook bekunden schon kurz nach der Todesnachricht die Stars ihr Beileid. Stefan Mross ist einer der Ersten: „Ihr könnt Euch nicht vorstellen wie sehr ich traurig bin. Bin nur am Weinen. Ich bin bei Familie Moik... In tiefer Trauer. Euer Stefan

Auch auf der Facebook-Seite vom „Musikantenstadl“ herrscht Trauer: „Ruhe in Frieden, lieber Karl Moik. Du hast uns viele schöne Stunden geschenkt, wir werden Dich nie vergessen.“

Karl Moik und der „Musikantenstadl“

In den 1970er Jahren suchten die ARD und das ORF nach einem Sendeformat, in dem Smalltalk mit volkstümlicher Musik kombiniert werden konnte. Schließlich wurde das Konzept mit dem „Musikantenstadl“ realisiert. Seit 1981 wurde die Sendung im österreichischen und ab 1983 auch im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Karl Moik empfing als Moderator namhafte Künstler wie Marianne und Michael, Stefan Mross als Trompeter sowie die junge Stefanie Hertel mit ihrem Vater Eberhard.

Gerda Naumann
Lade weitere Inhalte ...