Manege frei für voXXclub!

Tour-Nachbericht

Im Rahmen ihrer „Rock mi“-Tour gastierten voXXclub gestern Abend in München. Im Gepäck hatten sie großartige Songs, sexy Hüftschwünge, einige Überraschungen und einen unerwarteten Gast.

Bild wird geladen
voXXclub Tour 2014
Ein Selfie aus dem Circus Krone: Die Stimmung war super!

Schon nach zehn Minuten war klar: „Heut wird’s a bisserl laut“! Mehr als 2.000 partywütige, zum größten Teil weibliche, Fans feierten gestern Abend im voll besetzten Circus Krone die sechs Jungs von voXXclub. Im Rahmen ihrer „Rock mi“-Tour 2014 machten sie an ihrem dritten Tag Halt in München, der Stadt, in der „alles begann“, wie Julian von voXXclub es formulierte. Und dieses Heimatgefühl, die Verbundenheit zu München, dass sich die Musiker genau hier kennengelernt haben, das wurde gestern Abend deutlich: Fast alle Konzertbesucher kamen in Tracht und fast jeder von ihnen konnte sämtliche Texte fehlerfrei mitsingen. Nicht nur die Stimmung im Publikum war von Beginn an des Konzertes ausgelassen, auch die sechs Jungs von voXXclub waren gut drauf. Es wurde gewitzelt, gelacht, den Fans gedankt – die Burschen zeigten sich einfach sympathisch!

Aus der Almhütte: Von „Rock mi“ bis „Woll ma tanzn gehn“

Moderne und Tradition – das vereinen voXXclub nicht nur in ihrem Look, sondern auch in ihrer Musik. „Wir sechs Burschen lieben unsere Lederhose, sie ist für uns ebenso Heimatgefühl wie Offenheit – genau wie unsere Musik“ verkündete Stefan stolz auf der Bühne. Und nach diesem Motto war auch das Konzert im Circus Krone aufgebaut. Gestartet wurde zunächst mit Songs aus dem Debütalbum „Alpin“. Begleitet von Bergen, der Alm und Seen im Hintergrund auf der Leinwand, spielten voXXclub unter anderem „Rock mi“, „Juchee auf der hohen Alm“, „Marie, Marie I steh auf Di“ und natürlich „Ewige Liebe“, ein Titel, den Stefan laut eigenen Angaben einer „verflossenen Liebe“ widmete – auch wenn sich während des Auftrittes jede einzelne der Mädels im Circus Krone angesprochen fühlte und wohl dachte „sie spielen das Lied nur für mich“. Doch auch einige der neuen Titel von ihrem zweiten Album „Ziwui“ hatten sie auf ihrer „Rock mi“-Tour im Gepäck.

Erstaunlich war auch, wie viele der Fans tatsächlich nicht nur sämtliche Texte von „Alpin“ auswendig können, sondern auch die passende Choreografie zu den Titeln einstudiert hatten. Hätten voXXclub dazu aufgerufen, im Circus Krone hätte gestern Abend spontan einer ihrer bekannten Flashmobs stattfinden können.

Zu Besuch bei Bill Haley: Von „Rock around the clock“ bis „Shake, rattle and roll“

voXXclub vereinen Jung und Alt auf einer großen Party, das wurde gestern auch im Circus Krone sichtbar. Kleine Jungs mit ihren Schwestern an der Hand, genauso wie Oma und Opa, die noch einmal in der Woche ausgehen – alle feierten und für jeden war was dabei. Michi, Bini, Flo, Julian, Stefan, und Christian lieferten die volle Bandbreite ihres Könnens und ihrer Stimmgewalt ab. Im feinen Sakko und Lederhose swingten sie zu Hits wie „Rock around the clock“, „ Shake, rattle and roll“, „Rock everybody“ und „Jailhouse rock“. Und eines ist klar: diese Jungs können viel mehr als nur Volksmusik!

Zurück zu den Wurzeln: Von „Grease“ bis „König der Löwen“

Wer die Geschichte von voXXclub kennt, der weiß, dass die Jungs sich nicht von ungefähr kennen. Sie alle haben Musical studiert und sich so auch kennengelernt. Und dass sie mit ihren Stimmen in jedem Musical dieser Welt mitspielen könnten, dass stellten sie gestern Abend unter Beweis. In einem „Musical-Medley“ sangen sie Ausschnitte der schönsten Musicals und sorgten so für Gänsehaut pur! Julian mit den hohen Tönen, die er anstimmt, genauso wie Florian mit seinem Bass, die Kombination der sechs Stimmen von voXXclub hüllte den Circus Krone in andächtiges Schweigen und Staunen. Vor allem die Performance von „König der Löwen“, untermalt vom Lichtermeer der Handys im Publikum, traf mitten ins Herz.

Die Höhepunkte des Abends

Für einen außerplanmäßigen Höhepunkt des Abends sorgte gestern im Circus Krone Florian Silbereisen, der unangekündigt ebenfalls zu Gast beim voXXclub Konzert war. Er war jedoch privat gekommen, um seine Jungs, die mit ihm auch im nächsten Jahr wieder auf „Feste“-Tour gehen werden, zu unterstützen. Da bietet sich München innerhalb der Tour natürlich an, wohnt Florian Silbereisen doch nicht weit entfernt in Passau. Spätestens nachdem Julian von voXXclub dann verraten hatte, dass eben dieser auch im Publikum sei, gab es bei den Zuschauern natürlich kein Halten mehr. Alle wollten sie ein Foto mit dem beliebten Moderator machen und so sorgte Florian Silbereisen, wohl eher ungewollt als beabsichtigt, für eines der Highlights des Abends.

„Ein Kompliment“ für und mit dem Publikum

Für einen weiteren unter vielen, vielen tollen Momenten sorgte die Band selbst. Mittels einer sogenannten „Loop Machine“, auf der sich Tonspuren aufnehmen und immer wieder hintereinander abspielen lassen, performten voXXclub zu „Ein Kompliment“. Die Mischung aus den aufgenommenen Tonspuren, der Beatbox von Bini und den Stimmen der sechs Lederhosen-Rocker sorgte für solch eine grandiose Stimmung, dass es auch in den oberen Rängen der Zirkusmanage keinen mehr auf dem Platz hielt. Als dann noch eine Zuschauerin ihr ganz besonderes Kompliment für einen Menschen ihrer Wahl auf der „Loop Machine“ aufnehmen durfte, und dieses immer wieder während des Songs abgespielt wurde, waren alle vollends begeistert. Nur zuschauen gehört bei einem voXXclub-Konzert eben nicht dazu. Mitmachen lautet die Devise! Immer wieder holen die Jungs Fans auf die Bühne und lassen sie an der Bühnenshow teilhaben. Und das wissen diese zu schätzen: Diese „Stars zum Anfassen“-Manier kommt an bei den Leuten und hat zum Resultat, dass eben fast jeder die Geschichte der Jungs kennt und ihre Texte und Tänze in und auswendig kann.

Kopfstand für die Fans

Kurz vor Ende der rund zweistündigen Show gab es dann nicht nur das obligatorische „Sierra Madre“, das zum Abschluss eines jeden voXXclub-Konzertes dazu gehört, sondern auch noch eine akrobatische Einlage zu Ehren der vielen Fans, die zur Tour der Jungs gekommen waren. Mit den Worten „Wir haben unsere Klappe zu weit aufgerissen, was wir alles auf unserer Tour machen würden“, machten sie einen Kopfstand und sangen ihren Song quasi „andersrum“ weiter und bewiesen, dass sie nicht nur in ihren Liedern für jeden Spaß zu haben sind!

Stefanie Rigling
Lade weitere Inhalte ...