Roland Kaiser und Maite Kelly führen die Schlager-Charts an

Top 20

Roland Kaiser und Maite Kelly führen mit ihren neuen Alben die Schlager-Charts an. Alle weiteren Veränderungen seht ihr in den SchlagerPlanet-Charts der Kalenderwoche 43 – 2018.

Bild wird geladen
charts kw4
SchlagerPlanet präsentiert euch jede Woche die aktuellen neuen Schlagercharts, ermittelt durch GFK-Entertainment.

Jede Woche präsentiert Euch SchlagerPlanet die Offiziellen Deutschen Schlager Charts, die im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. von GfK Entertainment ermittelt werden. SchlagerPlanet hält Euch über die brandheißen Neuigkeiten der Schlager-Charts auf dem Laufenden!

 

Bild wird geladen
Die offiziellen Schlager-Charts der Kalenderwoche 43 – 2018.
Die offiziellen Schlager-Charts der Kalenderwoche 43 – 2018.

Diese zwei gehören einfach zusammen: Roland Kaiser und Maite Kelly haben sich mit ihrem Duett „Warum hast du nicht nein gesagt“ in die Herzen von Millionen gesungen. Beim „Schlagerbooom“ stellten die beiden ihr neues Duett „No risk, no fun“ vor. Jetzt stehen sie auch an der Spitze der Schlager-Charts: Roland Kaiser verdrängt mit seinem neu eingestiegenen Live-Album von der diesjährigen „Kaisermania“ auf Platz 1 seine Duett-Kollegin mit ihrem neuen Werk „Die Liebe siegt sowieso“ auf Platz 2. Der großartige Erfolg sei den beiden Schlager-Superstars gegönnt!

Top 3: Roland Kaiser, Maite Kelly, Thomas Anders

Ebenfalls neu in den Charts ist Thomas Anders, der mit seinem zweiten rein deutschsprachigen Album „Ewig mit Dir“ auf einem sehr guten 3. Platz landet. Nicki steigt mit ihrer „Herzhoamat“ dagegen ein paar Plätze weiter hinten ein, nämlich auf der 13. So wie Stefanie Hertel, die mit ihren neuen Liedern auf „Kopf hoch, Krone auf und weiter“ auf Platz 14 landet. Mit „Heintje und ich“ gibt es zudem einen überraschenden Wiedereinstieg von Hein Simons auf Platz 6.

Abwärts geht es dagegen für Helene Fischers „Farbenspiel“ um ganze 11 Plätze von der 6 auf die 17, für Ella Endlich und ihr Album „Im Vertrauen“ von der 11 auf die 16 sowie für Vanessa Mais „Schlager“ von der 14 auf die 20.

Patrick Kollmer
Lade weitere Inhalte ...