Tanja Lasch: So klingt ihr neues Album „Zwischen Lachen und Weinen“

Hör-Tipp

Tanja Lasch veröffentlicht ihr Album „Zwischen Lachen und Weinen“ mit zwölf neuen Songs, darunter die Single „Der Plattenspieler“. SchlagerPlanet hat für euch hineingehört.

Tanja Lasch
Tanja Lasch

Das dritte Album der Berliner Schlagersängerin Tanja Lasch trägt den Titel „Zwischen Lachen und Weinen“ und erscheint am heutigen Freitag, 28. Juni 2019. Darauf versammelt die 43-Jährige zwölf neue Schlager mit ganz unterschiedlichem Temperament – eben „Zwischen Lachen und Weinen“. Im Interview mit SchlagerPlanet sagte Tanja Lasch über ihr mittlerweile drittes Werk: „Auf dem Album gibt es traurige Geschichten, aber auch fröhliche, wo man nach vorne blicken kann. Bei ‚Zwischen Lachen und Weinen‘ ist für jeden etwas dabei.“

Wie klingt das neue Album von Tanja Lasch?

„Der Plattenspieler“ ist die erste Single des Albums – textlich geht es nostalgisch zu, wenn ein älteres Ehepaar seinen Plattenspieler anwirft und sich bei den alten Liedern in die gemeinsame Vergangenheit hineinträumt. Musikalisch zieht’s einen in einem etwas verträumten Vierviertelteltakt geradezu auf die Tanzfläche. Noch ein bisschen druckvoller und beatlastiger geht es in „Wenn ich liebe“, „Du wirst auf Wolken schweben“, „Chaos“ oder „Hinter deiner Tür“ zu. Letzterer ist auch textlich hochverführerisch, wenn es heißt: „Hinter deiner Tür, da gibt es kein Tabu“. Auch der Titel „Schlaf mit mir“ enthält eine deutliche Aufforderung. Bei Tanja Lasch wird Schlager zu einem Aphrodisiakum!

Mehr Infos über Tanja Laschs neues Album mit einem Klick auf's Cover!
Mehr Infos über Tanja Laschs neues Album mit einem Klick auf's Cover!

Doch es gibt auch die leiseren Töne, wie etwa die Balladen „Du erinnerst mich an ihn“ oder „Mit dir hab ich fliegen gelernt“ – beides Trennungslieder, in denen sicher auch die persönlichen Erfahrungen mitschwingen. Ende 2017 trennten sich Tanja Lasch und ihr Ehemann, Fantasy-Sänger Martin Hein. Seit einigen Monaten ist die Sängerin aber wieder in glücklichen Händen. Dieses Auf und Ab der Gefühle spürt man auch auf ihrem Album. Abschied, Misstrauen, das Scheitern einer Beziehung sind auch Thema des opulent orchestrierten „Doch das Weinen hab ich längst verlernt“.

Einer der berührendsten Songs des Albums ist „Der Trinker“, in dem es heißt: „Wo bleibst du, denk mal an dich. Ein Trinker wie er, verdient dich nicht.“. Weibliche Fans und das Schicksal zweier Freundinnen haben Tanja Lasch zu diesem Lied inspiriert, wie sie im Interview mit SchlagerPlanet verriet.

Fazit

Aller guten Dinge sind drei. Tanja Laschs drittes Album „Zwischen Lachen und Weinen“ könnte der ganz große Durchbruch für die Sängerin werden – zeitgemäßer und ungemein fesselnder Popschlager aus Berlin. Powerfrau Tanja Lasch bringt die Schlagerszene zum Tanzen!

Tanja Lasch/youtube
Patrick Kollmer
Lade weitere Inhalte ...