Michael Schanze trauert um seine Mutter

Ruhe in Frieden!

Michael Schanze, Sänger, Schauspieler und ehemaliger Moderator von „1, 2 oder 3“, trauert um seine Mutter. Sie starb während er auf der Theaterbühne stand.

TV-Star Michael Schanze trauert um seine Mutter.
TV-Star Michael Schanze trauert um seine Mutter.

Moderator, Schauspieler und Sänger Michael Schanze betrauert den Tod seiner Mutter Ursula. Sie starb, nach einem Bericht der „Bild“, am Sonntag im Alter von 93 Jahren in einer Seniorenresidenz am Ammersee. Zum Zeitpunkt des Todes stand Michael Schanze selbst in seiner Rolle als „Dorfrichter Adam“ in der Komödie „Der zerbrochene Krug“ bei den Schlossfestspielen in Neersen auf der Bühne. Gegenüber der „Bild“ sagte er: „Sie ist genau um 19 Uhr gestorben, als die Vorstellung begann“. Deshalb erfuhr der beliebte TV-Star erst nach der Aufführung vom Tod seiner Mutter. Mit ihr verband Michael Schanze ein sehr inniges Verhältnis, auch, da sie ihn und seinen jüngeren Bruder Christian nach dem Tod des Vaters im Jahr 1956 allein großgezogen hatte. Wir wünschen Michael Schanze in dieser schweren Stunde unser herzliches Beileid und der ganzen Familie viel Kraft.

Michael Schanze wurde 1947 in Tutzing am Ammersee geboren. Nach seinem Abitur Mitte der 60er Jahre begann er mit „Quarter Deck Combo“ Musik zu machen und feierte erste kleinere Erfolge. Sein größter musikalischer Hit war das Album „Olé Espana“, das er gemeinsam mit der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft zur Fußball-Weltmeisterschaft in Spanien im Jahr 1982 aufnahm und dafür mit einer goldenen Schallplatte belohnt wurde. Doch seine Fans lieben Michael Schanze nicht nur wegen der Musik, sondern vor allem wegen seiner zahlreichen TV-Rollen. Als Moderator von „1, 2, oder 3“ war er zwischen 1977 und 1985 allgegenwärtig im Deutschen Fernsehen. Danach musste er privat und beruflich mit Schwierigkeiten kämpfen, konnte sich jedoch behaupten.

Michael Schanze in den 80er Jahren.
Michael Schanze in den 80er Jahren.
©picture alliance / United Archives/schweigmann
Richard Strobl
Lade weitere Inhalte ...