Stargeiger von Ex-Pornostar erpresst?

David Garrett

David Garrett sieht sich von seiner Ex-Freundin mit schweren Vorwürfen und einer Forderung auf Schadensersatz konfrontiert…

David Garrett Erpressung Pornostar
David Garrett ist einer der berühmtesten Geiger unserer Zeit.

David Garrett trat in Familiensendungen wie „Klein gegen Groß“ auf und posierte in der „Sesamstraße“ mit Ernie und Bert. Doch sein Image als netter Publikumsliebling wird nun durch einen öffentlich gewordenen Rechtsstreit mit seiner Ex-Freundin überschattet. Die ehemalige Porno-Darstellerin Ashley Youdan wirft Garrett unter anderem vor sie zu gewalttätigem Sex gezwungen zu haben, wodurch sie eine Rippenprellung erlitten habe. Nachdem seine Ex-Freundin an die Öffentlichkeit gegangen ist, sieht sich der Geiger nun in Zugzwang, wie er der WELT erklärt. Im Interview mit der Zeitung äußerte er sich nun zu den Vorwürfen.

12 Millionen US-Dollar

Die geprellte Rippe will Ashley Youdan mit einem Foto eines blauen Flecks und der Krankenhausrechnung mit der entsprechenden Diagnose beweisen. Um von einer Anzeige abzusehen verlangt sie eine Zahlung von 12 Millionen US-Dollar. Zu den Vorwürfen äußert sich David Garrett im Interview mit der Welt: „Das ist nicht wahr, einfach gelogen. Das läuft auf eine Erpressung hinaus. Ich frage mich derzeit ständig: Was ist das für eine Frau, in die ich so verliebt war?! Und wenn sie jetzt ein Foto als Beleg mitschickt, auf dem ein blauer Fleck über ihrer Rippe zu sehen ist – dann bin ich nicht derjenige, der diesen blauen Fleck hervorgerufen hat.“

Trennung im Februar 2016

Seit Oktober 2014 seien die beiden ein Paar gewesen, erzählte der Geiger weiter im Interview. Ashley Youdan lebte in seinem Apartment in New York, in dem sie auch gemeinsam wohnten, wenn er in der Stadt war. Im Februar 2016 folgte nach einer vorangegangenen Verlobung jedoch die Trennung. Laut Garrett wollte seine Ex-Freundin diese Trennung nicht. Er habe sie jedoch auch weiter in der Wohnung wohnen lassen und ihr angeboten sie weiterhin finanziell zu unterstützen, damit sie nicht wieder in der Pornoindustrie arbeiten müsse. Im Interview mit der Zeitung erzählt der Strageiger seine Version der Geschichte und stellt klar: „Ich habe in meinem Leben noch nie eine Frau geschlagen – übrigens auch keinen Mann. Gewalt ist für mich immer ein Fremdwort gewesen.“

Viktoria Vokrri
Lade weitere Inhalte ...