Ina Müller Videos

Klug, schön und unverschämt begabt – das sind die Adjektive, mit denen man Ina Müller beschreiben kann. Begonnen hat sie auf dem harten Parkett des Kabaretts, der nicht so flachen Version der Stand Up Comedy.


Informationen zu Ina Müller

Immer häufiger fanden sich dann auch Musiknummern in ihrem Programm, bis sich Ina Müller schließlich entschloss, Nägel mit Köpfen zu machen und sich komplett der Musik zu widmen.

Geboren wurde Ina Müller in Köhlen in Niedersachsen, einem beschaulichen kleinen Ort, dem sie sich noch heute derart verbunden fühlt, dass sie viele Songs in der heimischen, plattdeutschen Sprache aufnimmt und überhaupt guckt, dass sie den heimischen Dialekt repräsentiert, wo sie nur kann. Dafür wurde sie im Jahr 2011 dann auch mit der Ehrenbürgerschaft ihrer Heimatstadt ausgezeichnet.

Gelernt hat Ina Müller das pharmazeutische Handwerk, doch die Decken der Apotheken begannen bald schon, ihr auf den Kopf zu fallen. Das ließ sie sich natürlich nicht gefallen und sah sich bald nach einer Alternative um. Die Alternative hieß Bühne! Es war ihre große Leidenschaft, auf der Bühne zu stehen und Menschen mit ihrem scharfsinnigen, intelligenten Humor zu begeistern und dabei wenn möglich noch die ein oder andere Begabung auszupacken.

Deshalb gründete sie zusammen mit Edda Schnittgard 1994 das Kabarettduo Queen Bee. Der Name war schon damals Programm: Zwei starke Frauen legten es darauf an, die Gesellschaft wachzurütteln und überkommene Klischees, Rollenbilder und Diskriminierungen über Bord zu werfen. Dabei waren die beiden auch zu sich selbst schonungslos, was das Publikum ihnen mit überragendem Erfolg dankte. 2005 gingen die beiden aber getrennte Wege.

2006 ging Ina Müller mit einem Soloprogramm auf Tour. Aus dieser Zeit finden sich Ina Müller Videos, die man sich im Internet anschauen kann. Vorher schon hatte sie erste Fernsehauftritte absolviert und es wurde immer deutlicher, dass die Frau auch im Fernsehen eine gute Figur machen konnte.

Ihr Soloprogramm stand im Zeichen ihrer Heimat: „Ina Müller liest und singt op platt.“ Die Moderation mehrerer NDR-Shows folgte. Natürlich findet sich auch hiervon das ein oder andere Video Ina Müllers auf Youtube, Clipfish und My Video.

2006 ging Ina Müller erneut auf Tour, dieses Mal wieder mit dem klassischen Gender-Thema. „Weiblich, ledig, 40“. Dieses vor allem musikalisch dominierte Programm brachte sie auch als Album heraus, das sich in den deutschen Charts auf ansehnlichen Plätzen positionieren konnte. Ina Müller Musikvideos sind da sicher einen Blick zu wert.

2007 moderierte sie dann die Show, die sie unsterblich machen sollte. Es war die Show, die ihr Prestige, Ruhm, Geld und Auszeichnungen einbrachte. Es war die NDR Late-Night-Show „Inas Nacht“. Deutscher Fernsehpreis, Grimme Preis, Deutscher Comedy Preis – mehr kann sich eine Frau, die im humoristischen Bereich arbeitet, kaum wünschen. Ina Müller räumte ab. 2009 erfolgte dann auch die Beförderung, denn seitdem läuft die Erstausstrahlung ihrer Show bei der ARD.

Seit 2009 gehört Ina Müller also zum Establishment der deutschen Medienlandschaft. Es gibt kaum eine Show, für deren Moderation sie nicht in Betracht gezogen wird. Ob es der 100. Geburtstag Heinz Erhardts war oder der ECHO, Ina Müller hatte ihre Finger überall im Spiel und wurde 2011 sogar in die Jury des Eurovision Song Contests berufen. Ina Müller Videos gibt es folglich wie Sand am Meer.

Ihre musikalischen Ambitionen ließ Ina Müller dabei nie außen vor. Stets arbeitete sie an neuer Musik, die logischerweise auch das ein oder andere Ina Müller Video hervorbrachte. 2011 erschien das Album „Das wär dein Lied gewesen“, im Jahr darauf das „LIVE“-Album und im Jahr 2013 „48“. Von ihren sechs Alben haben es bis heute alle in die Charts geschafft und es ist offensichtlich, dass die Musik-, Comedy- und Medienlandschaft den erfrischenden Esprit Ina Müllers einfach braucht. Außerdem wird ihr der hohe Norden für immer dankbar sein, dass sie die dortige Mundart hochhält, feiert und bundesweit bekannt macht. Ach, sagen wir doch, wie es ist: Ina Müller macht schlicht alles richtig.