Wie die Stars zu Stars wurden

Für einige war es ein langer Weg bis ganz nach oben, andere wurden schon als Kinder berühmt oder per Casting-Show quasi über Nacht bekannt. SchlagerPlanet verrät Euch, wie aus Musikern echte Stars wurden.

Helene Fischer Schlager
Auch Helene Fischer hat klein angefangen. Entdeckt wurde sie von ihrem Schwarm Florian Silbereisen.
©WDR/dpa/Bernd Wüstneck

Alle fangen mal klein an, denn irgendwo muss es ja losgehen. Das ist bei der Musik nicht anders als bei allen anderen Berufen. Viele versuchen sich an der Musik und schaffen es leider nicht bis ganz nach oben, bei einigen klappt es aber doch. Dafür gibt es allerdings kein Rezept, das immer funktioniert. Alle Schlagerstars haben ihre ganz eigene Geschichte und ihren ganz eigenen Weg zum Erfolg gehabt. Talent alleine reicht leider auch nicht aus, es gehört auch immer ein Funken Glück dazu, um zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein. Wir haben uns die Geschichte von einigen Schlagerstars angesehen und sagen Euch, wie aus ganz normalen Musikern die Stars wurden, die uns alle mit ihrer Leidenschaft und ihren Hits auf den größten Bühnen begeistern.

Auf der Hochzeit entdeckt

Einen ganz besonderen Weg zum Erfolg ging Stefan Mross. 1975 im beschaulichen Traunstein am bayerischen Chiemsee geboren, bekam der kleine Stefan mit elf Jahren eine Trompete geschenkt. In einer Musikschule und in einer Jugendkapelle lernte er schnell die richtigen Töne zu treffen. Denn schon zwei Jahre später im Alter von 13 Jahren spielte Stefan Mross auf einer Hochzeit sein Blasinstrument. Dieser kleine Auftritt sollte sein Leben für immer verändern, denn es war glücklicherweise die Hochzeit des Schwagers von Karl Moik. Der sah den kleinen Trompeten-Spieler und erkannte sofort das große Talent von Stefan Mross. Von da an förderte der Moderator und Entertainer seinen Trompeten-Schützling. So spielte Stefan Mross bereits ein Jahr später (1989) in der ORF-Nachwuchssendung „Wie die alten sungen…“ und wieder ein Jahr später zum ersten Mal im „Musikantenstadl“.

Ein Entdeckter entdeckt weiter

Ganz früh fing auch die Laufbahn von Florian Silbereisen an. Er bekam als Kind keine Trompete, sondern ein Akkordeon geschenkt und beherrschte sein Instrument so schnell so gut, dass schon mit elf Jahren (1991) seine erste Single „Florian mit der Steirischen Harmonika“ erschien. Der kleine blonde Akkordeon-Spieler passte natürlich perfekt in die Schlagerwelt. Wiederum war es Karl Moik, der das junge Talent sofort erkannte und den jungen Florian noch im selben Jahr in seinen „Musikantenstadl“ holte. Danach übte Florian fleissig weiter und erhielt zum Beispiel den „Herbert-Roth-Nachwuchspreis“ für sein Akkordeon-Spiel. Bis zur Veröffentlichung des ersten Albums sollte es aber noch bis 1997 dauern. Ein Jahr später qualifizierte er sich dann für den Vorentscheid zum „Grand Prix“, konnte jedoch nicht gewinnen. Wirklich berühmt wurde Florian Silbereisen dann 1999 durch einen Auftritt bei Carmen Nebel. Es folgten Touren mit Stefan Mross und Stefanie Hertel und 2002 das erste Engagement als Moderator für die Sendung „Mit Florian, Hut und Wanderstock“ im MDR.

Florian Silbereisen wurde aber nicht nur entdeckt, sondern hielt auch selbst Ausschau nach neuen Talenten. Dass er dabei seine große Liebe entdecken sollte, konnte er wohl nicht ahnen. 2005 nämlich holte er eine, damals noch unbekannte, Sängerin in seine Sendung „Hochzeitsfest der Volksmusik“. Die junge, blonde Sängerin hieß Helene Fischer und hatte gerade erst ihren ersten Plattenvertrag bekommen. In der Sendung sangen die beiden ihr erstes Duett. So begann die atemberaubende Karriere von Helene Fischer in einer Sendung mit Florian Silbereisen, deren Wege sich auch im privaten weiter verzweigen sollten. Und alles begann letztlich mit einem Akkordeon.

Von der Casting-Show zum Schlagerstar

Einen anderen Weg ging Sänger Ross Antony. Der blonde Sonnenschein wurde 1974 in eine englische Künstlerfamilie hineingeboren. Er bekam früh Gesangs- und Tanzunterricht und schloss seine Schauspielausbildung mit Diplom ab. Wegen einer Rolle im Musical „Catharine“ zog es ihn 1997 zum ersten Mal auf eine deutsche Bühne. Er blieb vorerst bei den Musicals und spielte etwa auch Tabaluga in Peter Maffays Musical „Tabaluga und Lilli“. Große Bekanntheit erlangte Ross Antony dann durch die Sendung „Popstars“. In der zweiten Staffel des Formats setzte sich Ross gegen knapp 2000 Mitbewerber durch und wurde Teil der Gruppe Bro`Sis. Auch nachdem sich die Gruppe aufgelöst hatte, blieb Ross Antony der Musik treu und veröffentlichte, jetzt als Solo-Künstler, weitere Alben, die ihn zu einem echten Schlagerstar machen sollten. Er arbeitete also weiter an sich und seiner Karriere, angefangen hat es aber mit der Casting-Show „Popstars“.


Autor(in) SchlagerPlanet:



Dein Kommentar: