Karneval in Köln 2015: Die besten Tipps für Jecken

Das Kölner Karnevals-Highlight steht kurz bevor: Der Rosenmontagszug! Doch auch vorher tobt der Karneval. In Köln herrscht auch 2015 wieder Ausnahmezustand. Wir haben die besten Tipps für Jecken und alle Infos zum Rosenmontagszug für Euch.

Der Dom und die Hohenzollernbrücke
Karneval in Köln 2014 – Unsere Tipps.
©Fotolia/SeanPavonePhoto

Es ist das Ereignis, auf das ganz Köln und Jecken in ganz Deutschland ein ganzes Jahr gewartet haben: Fastelovend! Die fünfte Jahreszeit geht in der Stadt am Rhein ihrem Höhepunkt entgegen. Bevor am Aschermittwoch wieder alles vorbei ist, wird noch einmal richtig gefeiert. Pappnasen so weit das Auge reicht, Schunkeln als Gymnastik-Ersatz, „Alaaf!“ ersetzt „Hallo“ und eine Million Menschen, die nur auf einen Satz warten: „Dr Prinz kütt!“ Für die Jecken, die den Karneval in Köln 2015 live erleben wollen, haben wir einige Tipps, mit denen ihnen kein Highlight entgeht. Von der Sitzung bis zum Karnevalsladen. Köln bietet das Rundum-Sorglos-Paket zum Fastelovend. Hier sind unsere Tipps für Jecken!

Tipp 1: Ohne das richtige Kostüm geht gar nichts!

Bevor es auf die Sitzung oder den Zug geht, ist die Frage aller Fragen zu klären: Welches Kostüm soll ich anziehen? Ob man ein Kostüm anzieht, steht natürlich außer Frage, das ist beim Karneval in Köln Pflicht! Wir haben den einen oder anderen Karnevalsladen Kölns für euch getestet:

  • Gut gelungen sind die Kostüme hier auf jeden Fall: „Jot jelunge“ in der Lindenstraße hat von Pappnas‘ bis Batman alles, was man braucht.
  • Die „Nr. 1 im Karneval“, nennt sich „Deiters“ mit einer Filiale in der Gürzenichstraße, selbstbewusst. Und tatsächlich gibt es hier sprichwörtlich nichts, was es nicht gibt.
  • Charlie’s Karnevalshop hat zwar sein Ladengeschäft in Bergisch-Gladbach, im Online-Shop kann man jedoch bequem vor dem Köln-Trip einkaufen.
  • Auch der Karnevalsladen „Party Discount & Karneval Discount Köln“ am Hohenstaufenring hat von Cowboy bis Indianer alles für den Jeck im Angebot.

Tipp 2: Kein Karneval ohne Sitzung!

Über 60 ordentliche Karnevalsgesellschaften gibt es in Köln! Und jede hat ihre Karnevalssitzungen. Die kostümierten Jecken erwartet hier ein buntes Programm aus Musik, Tanz und Büttenreden, alles unter der „strengen“ Aufsicht des Elferrats und des Sitzungspräsidenten. Wer nun glaubt, dass Sitzung gleich Sitzung ist, irrt. Es gibt Kindersitzungen und Seniorensitzungen, Prunksitzungen und Kostümsitzungen, Herrensitzungen und Damensitzungen…

  • Empfehlenswert ist beispielsweise die Kostümsitzung des Kölner Karnevals-Vereins „Unger uns“ von 1948 e.V. unter dem Motto „Till Alaaf - Fiere bes d'r Zoch kütt“ im Senats Hotel am 19. Februar. Mitwirkende sind unter anderem Stars wie Kasalla, Rabaue und Paveier!
  • Auch für die Herren war etwas geboten: Der Herrenkommers beispielsweise, ein Herrenfrühschoppen der „Großen Allgemeinen KG von 1900 Köln e.V.“ am Sonntag, den 8. Februar im Sartory-Ostermannsaal. Mitwirkende waren unter anderem Querbeat, Guido Cantz und Klüngelköpp.
  • Auch die Große Kostümsitzung im Hotel Maritim der „Kölschen Narren Gilde von 1967 e.V.“ am Sonntag, den 15. Februar sollte man sich nicht entgehen lassen. Programmhöhepunkte sind Bläck Fööss, Paveier und De Räuber.
  • Definitiv einen Besuch wert ist in der Karnevalszeit auch das Partylokal Nr. 1 in Köln: Wiener Steffie. Hier gibt es viele Karnevalspartys und super Stimmung!

Tipp 3: Männer aufgepasst!

Am Donnerstag vor dem Aschermittwoch sollte „Mann“ sich in Acht nehmen! Es ist Weiberfastnacht oder auch Wieverfastelovend, wie man in Köln sagt. Dieser Tag bildet den Übergang vom Sitzungskarneval zum Straßenkarneval in Köln. Die Männer sollten sich auf einiges gefasst machen. So wird den Krawattenträgern beispielsweise die Krawatte abgeschnitten, zur Entschädigung gibt es ein Bützchen. Gefeiert wird an diesem Tag überall in Köln.

Tipp 4: D‘r Zoch kütt – Endlich Rosenmontag!

Natürlich gibt es in Köln dutzende von Karnevalsumzügen zwischen Wieverfastlovend und Karnevalsdienstag, die sogenannten Veedelszöch, die Schullzöch, den Geisterzug, den Sternmarsch oder den Wieverfastelovendszoch. Doch nur ein Umzug lockt bis zu einer Million Menschen in die Straßen Kölns: Der Rosenmontagszug, DAS Highlight des Karnevals in Köln 2015. Die Stimmung ist am Höhepunkt, wenn der Ruf „D’r Zoch kütt“ erschallt. Das Motto des diesjährigen Zugs lautet „„Social jeck, kunterbunt vernetzt““ und fasst somit, wie jedes Jahr, ein aktuelles Thema auf, welches von den Persiflagewagen parodiert wird. Die Fest- und Prunkwagen stehen für Prunk und Stolz des Kölner Karnevals. Auch Tanzgruppen, Traditionskorps, Reiterkorps, Kapellen und Spielmannszüge nehmen am Umzug teil. Natürlich dürfen auch die berühmten „Kamelle“ nicht fehlen. Das Dreigestirn zeigt sich hier zum letzten Mal und bildet den Schluss- und gleichzeitig den Höhepunkt des Zugs, der 3,5 Stunden an den begeisterten Jecken vorbeizieht. Start des Zugs ist der Chlodwigplatz. Er führt über die Schildergasse, den Rudolfplatz, den Hohenzollernring, den Appellhofplatz, den Heumarkt, den Alten Markt, den Bahnhofsvorplatz und die Zeughausstraße bis zur Mohrenstraße. Beim Umzug wirken ca. 13.000 Personen, 500 Pferde und 140 Wagen mit, die einen Zugweg von 7,5 Kilometern zurücklegen. Ausgeworfen werden ca. 300 Tonnen Süßigkeiten.

Der richtige Sound zum Karneval in Köln gibt es in der SchlagerPlanet-Playlist

Tipp 5: Mach mal Pause!

Wer dem Karnevalstreiben für kurze Zeit entfliehen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten. Zunächst sollte man sich etwas stärken. Das „Restaurant Slavia“ bietet sich hier durch seine zentrale Lage in Dom-Nähe und sein vielfältiges Speisenangebot bestens an. Auch dem „Bierhaus en d'r Salzgass“ sollte man beim Köln-Trip einen Besuch abstatten. Leckere Speisen und frisches Kölsch werden hier angeboten!

Danach warten die vielen Sehenswürdigkeiten Kölns wie der Dom oder die Hohenzollernbrücke mit ihren Liebesschlössern. Alle Highlights der „Aahle Stadt“ und ganz Kölns sieht man auf den zahlreichen Touren und Stadtrundgängen, die angeboten werden.

  • stattreisen köln e.V. beispielsweise steht seit 1989 für hohe Qualität und stellt „abseits der üblichen Touristenpfade“ eine Alternative zum herkömmlichen Städtetourismus dar. Entdecken Sie Köln zu Fuß - unterhaltsam und kenntnisreich! Themen sind zum Beispiel „Tapas Colonia – Köln häppchenweise“ oder die Spurensuche „Kirche-Klüngel-Karneval“.
  • Bei „Colonia Prima“ gibt es interessante Themenführungen von Brauhaus- bis Henker-Führung.
  • Maßgeschneiderte Stadtführungen gibt es bei den „Stadtführungen durch Köln“ mit Angelika Nasser-Lange.

Auch die zahlreichen Museen der Stadt bieten eine gelungene Abwechslung zum bunten Treiben.

  • So zum Beispiel das Duftmuseum im Farina-Haus. Hier in seinem Geburtshaus erfährt man alles über die Geschichte des Eau de Cologne, eines der berühmtesten Parfums der Welt.
  • Auch das Radiomuseum der Stadt Köln ist absolut sehenswert.

Hat man dann genug von Karneval und Sightseeing, bieten die zahlreichen Hotels der Stadt Köln die perfekte Erholung für erschöpfte Jecken. Doch aufgepasst: Karneval in Köln ist absolute Hochsaison, rechtzeitig auf die Suche gehen!

  • Absolut zentral liegt beispielsweise das „Hotel Köln am Augustinerplatz“ und bietet dabei allen nötigen Komfort.
  • Auch das „Dom Hotel am Römerbrunnen“ eignet sich bestens und verspricht eine geruhsame Nacht. Wer doch noch nicht genug vom Karneval hat: In der hauseigenen Bar wird zwischen Weiberfastnacht und Rosenmontag täglich bei der großen Karnevalsparty gefeiert!

Tipp 5: Am Aschermittwoch ist alles vorbei!

Am Aschermittwoch ist alles vorbei

die Schwüre von Treue sie brechen entzwei

von all deinen Küssen darf ich nichts mehr wissen

wie schön es auch sei – dann ist alles vorbei!

So heißt es in einem beliebten Kölner Karnevalslied von Jupp Schmitz. Es beschreibt das unschöne Ende der wilden Feier. Die Karnevalsgesellschaften wie der KKV „Treuer Husar“ (im Lindner Hotel City Plaza Köln) laden an diesem Tag noch einmal zum traditionellen Fischessen zum Beginn der Fastenzeit ein und man denkt noch einmal an die närrischen Tage zurück. An diesem Tag verschwinden die Pappnasen wieder in den Schränken, der ein oder andere Karnevalsladen Kölns macht Urlaub, das Schunkeln wird eingestellt und das „Alaaf“ verschwindet von den Kölner Straßen. Zumindest bis zum 11.11. um 11:11 Uhr! Da beginnt nämlich die nächste Saison und Karneval in Köln 2015/ 2016 ist angesagt! Dann wird wieder gefeiert bis d‘r Zoch kütt!


Autor(in) SchlagerPlanet:



Dein Kommentar: