„Ich bin immer einer, der offen auf Menschen zugeht“

Im Interview mit SchlagerPlanet spricht G.G. Anderson über sein neues Album „In dieser Sommernacht“, darüber wie wichtig Vertrauen in einer Beziehung ist und erzählt von seinem Treffen mit dem verstorbenen Beatles-Gitarristen George Harrison...

G.G. Anderson Interview SchlagerPlanet
G.G. Anderson erzählte uns mehr über sich und sein neues Album.
©Foto Manfred Esser

Seit über 30 Jahren steht Gerd Grabowski auf den Schlagerbühnen und begeistert unter dem Namen G.G. Anderson seine Fans mit seinen Songs. Am 02. September erscheint sein neues Album „In dieser Sommernacht“.

Erfahrungen aus dem Leben

In dem neuen Album steckt sehr viel vom Künstler selbst, wie G.G. Anderson im Interview erklärt. So sind auch einzelne Songs aus seinem Leben gezogen, wie „Denkst du vielleicht an ihn“ oder auch die Ballade „Liebe bleibt“. Zu letzterem Song erklärt der Künstler: „Bei mir ist leider meine Mama dieses Jahr verstorben und das ist ein Lied, dass auch für mich sehr gut passt, weil ich mit dem Verlust nicht so gut zurechtkomme.“ Die Musik helfe ihm dabei, mit schweren Situationen im Leben klar zu kommen: „Wenn ich alleine zu Hause bin und meine Musik höre, dann passiert das oft, dass ein Song gespielt wird, den meine Mama ganz besonders toll fand. Das ist dann nicht so einfach, aber es hilft auch.“

Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren

„Ich bin ziemlich locker“

„Liebe will, dass man sie verschwendet“, singt G.G. Anderson auf seinem neuen Album und steht auch persönlich hinter dieser Aussage – schließlich sei er Schütze. „Ich bin jemand, der offen auf die Menschen zugeht und eigentlich ein bisschen Humor hat. Ich habe eine lockere Art an mir, was mir natürlich gerade bei meinem Job hilft. Wie es schon im Song heißt ‚Liebe will, dass man sie verschwendet‘ – also möglichst viel in der Liebe geben, das ist mein persönlicher Weg. Das Thema „Sternzeichen“ spielt für den Musiker eine große Rolle, auch bei anderen Menschen achtet er darauf und hat ein Auge für sowas: „Ich erkenne jeden weiblichen Löwen. Zum Beispiel wenn ich an der Rezeption im Hotel bin und die Frau oder das Mädel ganz locker auf mich zukommen. Oder, wenn sie mich anspricht, dann weiß ich sofort, dass sie Löwe ist. Und dann sag ich ‚Na, Löwe?‘ und sie sagt ‚Woher wissen Sie das?‘“

Eifersucht und Vertrauen in der Ehe

Doch auch wenn sich G.G. Anderson als locker bezeichnet, kann er mal eifersüchtig werden, genauso wie seine Frau Monika. Beide wissen, dass Vertrauen in einer Beziehung das A und O ist: „Vertrauen ist wichtig. Sonst wäre ich nicht 40 Jahre mit meiner Frau zusammen. Aber wir sind beide ziemlich eifersüchtig. Sie ist auch ziemlich eifersüchtig, wenn ich mal sage ‚Du kennst mich jetzt schon 40 Jahre und du weißt, dass ich gerne mal Mädels nachschaue ‘. Das muss sie aber nicht, denn umgekehrt ist es genauso. Wenn sie mit meinem Cabrio durch die Gegend fährt, dann gucken die Kerle schon mal.“

Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren

Ein Treffen mit George Harrison

Auf dem neuen Album befindet sich außerdem eine Coverversion eines echten Udo Jürgens Klassikers: „‚Griechischer Wein‘ ist von einem ganz großen Künstler und den schätze ich auch privat.“ Ein weiterer Künstler, den G.G. Anderson treffen durfte, war George Harrison der ehemalige Lead-Gitarrist der Beatles. Der Schlagerstar war in seiner Jugend ein großer Fan der britischen Rockband und traf den Gitarristen vor seinem Tod. „Es war unbeschreiblich. Ich durfte stundenlang mit ihm quatschen. Er hat mir seine Familie vorgestellt. Es war… ohne Worte!“


Autor(in) SchlagerPlanet:



Dein Kommentar: