Peter Kraus schwingt die Hüften in Berlin

Gestern Abend gab Peter Kraus im Rahmen seiner Abschiedstournee „Das Beste kommt zum Schluss“ ein Konzert in Berlin. Hierbei bewies der Sänger, dass er auch nach vielen Jahren noch nicht eingerostet ist und die Frauen scharenweise beeindrucken kann.

Peter Kraus Berlin Konzert
Alt-Rocker Peter Kraus weiß, wie man die Hüften schwingt.
©Music Circus Konzertbüro

Bereits im Oktober begeisterte Peter Kraus das Berliner Publikum mit seiner Show. Aufgrund der großen Nachfrage legte er nun nach und präsentierte gestern Abend im Tempodrom am Anhalter Bahnhof ein Zusatzkonzert seiner „Das Beste kommt zum Schluss“-Abschiedstournee. Und wie zu erwarten waren auch diesmal die Ränge rappelvoll.

Rock'n'Roll im Blut

Auf die Minute genau stürmte Peter Kraus gemeinsam mit seiner Live-Band die Bühne und begann seine fast dreistündige Show. Wie es sich für einen waschechten Rocker gehört, kam Peter mit enger Jeans, derber Lederjacke und einem Motorradhelm in der Hand auf die Bühne und legte als erstes ein beeindruckendes E-Gitarren-Solo hin und zerschmetterte am Ende die Gitarre in zwei Hälften. „Sie wundern sich bestimmt, seit wann ich so Gitarre spielen kann“, fragte Peter das Publikum und klärte die Situation kurz darauf auf. Das Gitarren-Solo hat natürlich ein Gitarrist aus seiner Band hinter den Kulissen gespielt. Allgemein war dem Sänger seine gute Laune anzusehen und er sprühte nur so vor Energie. An einer angebrachten Leinwand in nostalgischer TV-Optik wurden passend zu den Songs die Musikvideos oder Originalszenen aus damaliger Zeit abgespielt. Neben seinen alten Songs performte der Sänger auch seine Coverversionen der modernen Lieder von heute. Dazu gehörte beispielsweise „Lila Wolken“ von Marteria und es war kaum zu überhören, dass seine Fans tatsächlich jeden seiner Songs bis auf das letzte Wort mitsingen konnten.

Fangeschenke für Peter

In seiner gesamten Karriere hat Peter natürlich schon einige Konzerte gegeben und genau wie heute, brach er schon früher reihenweise die Herzen der Frauen. Bevor er seinen Song „Tiger“ anstimmte, erklärte er: „Bei diesem Song sind früher immer die Slips geflogen. Auch bei meinem letzten Konzert in Berlin kamen einige Slips auf die Bühne.“ Schmunzelnd fügter er hinzu: „Okay, ich gebe zu, heute sind die Slips größer als früher.“ Als der Song damals erschien, war Peter selbst knackige 20 Jahre jung – das ist mittlerweile ganze 56 Jahre her. Den kleinen Scherz nahmen ihm seine Fans natürlich nicht übel und feierten ihren Star genauso wild, wie in vergangenen Zeiten. Und auch wenn gestern Abend keine Slips auf die Bühne flogen, bekam Peter trotzdem Fangeschenke überreicht. Zwei Damen überreichten ihm schöne Blumensträuße, ein Küsschen und eine Umarmung für die Fans gab es gleich obendrauf. Sichtlich gerührt über die nette Geste wollte Peter die Blumensträuße kaum mehr aus der Hand geben.

Doch kein Abschied?

Im zweiten Teil des Abends wurde es noch einmal richtig wild und Peter Kraus bewies, dass in ihm immer noch der alte Rocker steckt. Voller Ekstase knöpfte er sein Jeanshemd weit auf und zeigte, dass er den Hüftschwung noch mindestens genauso gut drauf hat, wie vor vielen Jahren. Der 76-Jährige kreiste wild mit den Hüften und die Damen im Publikum waren völlig aus dem Häuschen. Kaum einen weiblichen Fan hielt es mehr auf den Stühlen und am Ende wurde ausgelassen auf den Gängen sowie vor der Bühne getanzt und die Arme in die Luft geworfen.

Wie der Name seiner Tournee verrät, wird es die letzte große Tour von Peter Kraus werden, denn er will sich vermehrt seinem Privatleben widmen. Am Ende erklärte er dem Publikum noch: „Ich bin keiner dieser Künstler, der eine Abschiedstour gibt und nächstes Jahr wiederkommt.“ Die Enttäuschung war vielen Fans ins Gesicht geschrieben. Doch Peter Kraus wäre kein waschechter Entertainer, wenn er nicht doch noch ein wenig Hoffnung offen ließe und fügte verschmitzt hinzu: „Aber wenn ich mich weiterhin so gut fühle, dann wird es vielleicht eine sehr sehr lange Abschiedstour.“

Zufrieden verließen die aufgewirbelten Fans nach fast drei Stunden Show das Tempodrom in Berlin – in voller Vorfreude auf das hoffentlich nächste Zusammentreffen mit Peter Kraus und seiner energiegeladenen Show.


Autor(in) SchlagerPlanet:



Dein Kommentar: