Pauken und Trompeten: James Last in Berlin

James Last ist gerade auf Europatournee, um sich gebührend von seinen Fans zu verabschieden. Und ein Entertainer wie er macht das natürlich mit Pauken und Trompeten, im wahrsten Sinne des Wortes.

James Last Berlin
James Last begeisterte das Publikum in Berlin.
©Schneider-Press/Raphael Stötzel

Gestern Abend fand im Rahmen von James Lasts „Non Stop Music“-Europatournee das von seinen Fans lang herbeigesehnte Konzert in der Berliner O2 World statt. Da es sich um seine Abschiedstournee handelte, war dieser Termin für einen echten Fan Pflicht, um James Last endlich noch einmal live auf der Bühne zu sehen.

Ein echter Abschied?

Aufgrund einer schweren Erkrankung soll die „Non Stop Music“-Abschiedstour eigentlich einen Schlussstrich unter das wilde Konzertleben von James Last ziehen. Dem 86-jährigen Musiker war doch auch gestern Abend anzusehen, dass er die Bühne noch genauso liebt wie am ersten Tag. Gut gelaunt und pünktlich betrat der Weltstar um 19:30 Uhr die Bühne und eröffnete das Konzert mit einer eigenen Version von „Light em up“ von Fall Out Boy. Glücklich zum Takt wippend, zauberte er den Fans reihenweise ein Lächeln ins Gesicht. Mit seinem Glitzersakko und den weißen, zum Zopf gebundenen, Haaren sah er ein klein wenig aus wie Designer Karl Lagerfeld. Trotz seines fortgeschrittenen Alters, brachte er Energie auf die Bühne und ließ mit kleinen Andeutungen die Fans hoffen, dass es sich um keinen endgültigen Bühnenabschied handeln wird.

Für Groß und Klein

Das Programm seiner „Non Stop Music“-Tour ist breit gefächert und beinhaltet neben Klassikern von Bach auch zeitgemäße Musik wie Songs von Popsängerin Katy Perry oder „Happy“-Ikone Pharell Williams. So schaffte es James Last sowohl die etwas ältere Generation wie auch die ganz jungen Enkelkinder im Publikum in den Bann zu ziehen und zum Tanzen zu bewegen. Er selbst sieht das touren übrigens nicht als anstrengend. Er erklärte dem Publikum: „Es ist das Ende meiner Euorpatournee, aber es war keine Arbeit, denn es macht ja Spaß.“ Immer wieder griff er während des Abends zum Mikrofon und sprach zum Publikum, machte kleine Witzchen und ging sogar auf Fanrufe aus dem Publikum ein. Kurz bevor er eine Neuinterpretation von einem Bach Klassiker anstimmte, erzählte er: „Dieses Stück habe ich damals bei der Aufnahmeprüfung zur Musikschule bereits gespielt. Also vor über 70 Jahren.“ Kurz darauf legte er los Bachs Praeludium in einer modernen Fassung wieder zu geben.

Ein Ständchen für Hans

Nicht nur James Last, der mit bürgerlichen Namen Hans heißt, überraschte seine Fans mit musikalischen Highlights, auch er selbst wurde gestern Abend mit einem kleinen Ständchen gewürdigt. Denn einen Abend zuvor hatte er seinen 86. Geburtstag gefeiert. Ihm zu Ehren stimmte die ganze O2 World „Happy Birthday“ an. Sichtlich gerührt bedankte er sich und nahm sogar kleine Präsente aus dem Publikum an. Die Stimmung in der vollen O2 World war ausgelassen und bereits nach wenigen Minuten konnte es niemanden mehr auf den Stühlen halten. Es wurde geschunkelt, geklatscht und sich im Takt gewogen.

Aufforderung zum Tanz

Zweieinhalb Stunden stand der Entertainer auf der Bühne und er genoss sichtlich jede einzelne Minute davon. Beim Wiener Walzer forderte er das feierwütige Publikum auf, sich von den Plätzen zu erheben und ein kleines Tänzchen zu wagen. Das ließen sich seine Fans natürlich nicht zweimal sagen und etliche Pärchen tanzten ausgelassen einen Walzer durch die Stuhlreihen und vor der Bühne. Und auch James Last stellte überrascht fest: „Ich hätte nicht gedacht, dass das so gut klappt.“

Nach einem vollgepackten Programm aus aktuellen Songs, Gitarrensoli, Panflöten-Spielern und klassischen Stücken beendete James Last das Konzert mit den Worten „Auf Wiedersehen“ und ließ damit die Hoffnung offen, dass es tatsächlich bald ein Wiedersehen geben wird. Zufrieden und glücklich verließen die Fans das Konzert, ganz freudig auf ein baldiges Wiedersehen mit Musikerlegende James Last.


Autor(in) SchlagerPlanet:



Dein Kommentar: