Musketierrock in München

dArtagnan spielten gestern Abend im Münchner Backstage. SchlagerPlanet war dabei und konnte den Heldenepos der drei Musketiere live miterleben.

dArtagnan Konzert München
dArtgagnan in München im Backstage.
©SchlagerPlanet/Viktoria Vokrri

„Einer für alle und alle für einen“! Unter diesem Motto eroberten dArtagnan gestern Abend nicht etwa eine Bastion, sondern das Backstage in München. Die drei Musketiere starteten ihre Live-Tour durch Deutschland, die noch bis Ende Mai andauern wird. Dabei konnten sie nicht nur von der musikalischen Seite mit ihrem Musketierrock überzeugen, sondern brachten Werte auf die Bühne – und damit zurück ins Gedächtnis – die heute längst vergessen scheinen.

Heldenmut und schöne Frauen

Musketierrock, was kann man sich darunter vorstellen? Davon bekam man gestern in München einen guten Eindruck. dArtagnan bewiesen eindrücklich, dass traditionelle Klänge durchaus ihren Platz in der heutigen Zeit finden können. Gekonnt paaren sie Dudelsack und Flötenklänge mit modernen, rockigen Einflüssen und pathetischen Textzeilen wie „Ehre wem Ehre gebührt“. dArtagnan sind drei Musketiere, die in die Neuzeit entsprungen sind, spielen dabei mit ihrem Image des edelmütigen Helden und schwören auf die „schönen Frauen“, die beim Konzert in München in Scharen herbeigeeilt sind. Knapp 100 Leute haben den Weg ins Backstage gefunden, darunter ein bunt gemischtes Publikum, wie auch Sänger Ben feststellt: „Ihr seid bunt durchgemischt hier…ACDC-Fans sehe ich, ein Shirt mit Aufdruck ‚Feuerschwanz‘ – wer sind die denn?“, scherzt er. Scheint als hätten sich auch Fans aus der früheren Zeit von dArtagnan eingefunden, denn Ben und Felix spielen bereits in der Band Feuerschwanz, einer Mittelalter-Rock-Band aus Erlangen.


Die „schönen Frauen“ jedenfalls, die durchschnittlich zwischen 25 und 40 sein dürften, geben alles in den Münchner Hallen, die bekannt für laute Rock-, und Heavymetal-Konzerte sind. Sie schreien bei jedem Blick, jeder Jacke die ausgezogen wird, wie in der ersten Reihe eines Justin Bieber Konzertes. Fehlen eigentlich nur noch die Ohnmachtsanfälle. Doch auch der Rest in der Halle im Backstage lässt sich nicht lange bitten. Kaum sind die Musketiere auf die Bühne getreten, feiert die Meute mehr, als bei manch einem ausverkauften Konzert in der Münchner Olympiahalle. „Halte durch“, „So wie du“, „Meine Liebste, Jolie“ oder „Freiheit“ heißen die Titel des Albums „Seit an Seit“, die sie spielen. Rockige Töne, die es aber schaffen Werte zu vermitteln. Werte, für die schon Namensgeber Charles de Batz de Castelmore, genannt Comte d’Artagnan, seiner Zeit stand. Werte wie Freundschaft, Mut und Heldentum, die die drei Jungs aus Nürnberg mit einem charmanten Augenzwinkern und dennoch glaubhaft verkaufen.

Musketiere der Moderne erobern die Musikwelt

Highlight des Abends ist außerdem die erfrischende, jugendliche Leichtigkeit und der Spaß, mit dem dArtagnan auf der Bühne stehen. Man merkt ihnen an, dass sie ihren Erfolg genießen und am Anfang ihres musikalischen Machens stehen. Sie haben Lust auf die Bühne, Lust auf die Menge und bieten sich an. Mit kleinen Anekdoten und witzigen Aktionen, geben sie den pathetischen Tönen die nötige Leichtigkeit. So wenn zum Beispiel der „König von Frankreich“ ein Bier von seinen Untertanen fordert, welches sie, Felix und Tim, holen müssen, ohne dabei den Boden zu berühren. Einer für alle und alle für einen, nehmen die beiden diese Herausforderung natürlich an und lassen sich heldenmütig durch das Backstage auf den Händen der Fans tragen und schaffen so auch ein Sinnbild dazu, zu welchem Erfolg ihre Fans dArtagnan bereits getragen haben.

Die Tour der drei Musketiere geht noch bis Ende Mai. Zwölf weitere deutsche Städte werden sie bespielen, darunter Berlin, Hamburg oder auch Frankfurt.

Alle Infos zur Tour findet Ihr hier >>


Autor(in) SchlagerPlanet:



Dein Kommentar: