25 Jahre im Zeitraffer – die Prinzen live in München

Die beste Akustik gibt es in München in der Philharmonie am Gasteig – das wissen auch die Prinzen und starteten vielleicht nicht zuletzt deshalb ihre „25 Jahre auf Bewährung“-Tour gestern Abend ebendort. SchlagerPlanet war live dabei!

Prinzen Konzert München
Gestern Abend zeigten die Prinzen, dass auch nach 25 Jahren noch das Feuer in ihnen brennt.
©SchlagerPlanet/Gerda Naumann

25 Jahre stehen die fünf einstigen Chorknaben aus Leipzig nun bereits gemeinsam auf der Bühne. Der gestrige Abend in der Philharmonie am Gasteig läutete eine Zeitreise der besonderen Art ein, denn von nun an gastieren die Prinzen anlässlich ihres Jubiläums in zahlreichen Städten, um ihre „25 Jahre auf Bewährung“-Tour zu zelebrieren.

Ein Streifzug durch royale Musikgeschichte

Dunkel, Stille, dann eine leuchtreklameähnliche „2016“ auf der Bühne. Aus dem Off setzt Musik ein. Angefangen bei den Songs des aktuellen Albums „Familienalbum“ erklingt ein zackig geschnittenes Medley, während die Zahl immer kleiner wird. Bis sie schließlich beim Gründungsjahr der Prinzen 1991 zum Stehen kommt und auch das Medley bei den Liedern eben dieser Zeit sein Ende findet.

Bis zu diesem Punkt sind bereits zahlreiche Songs aus 25 Jahren angestimmt worden – ein wahres Highlight für das Publikum. Schon jetzt ertönen die ersten Pfiffe, Gejubel in allen Ecken und Ovationen, wie es sich eine Band nur wünschen kann.

Prinzen Konzert München
Tobias Künzel tanzte sich mit Leggings und blonder Perücke in die Herzen seiner Fans.
©SchlagerPlanet/Gerda Naumann

Glücklich ist, wer über sich selbst lachen kann

Dass die Prinzen Humor haben, zeigten sie bereits mit vielen ihrer Texte, doch, dass sie sich selbst auch gerne einmal auf die Schippe nehmen und ihre Anfänge mit einem wohlwollenden Augenzwinkern betrachten können, bewiesen sie gestern Abend.

Es geht los, die Scheinwerfer springen an. Auf der Bühne stehen aber nicht etwa die Prinzen, wie man sie optisch von ihrem aktuellen Albumcover her kennt. Nein, sie haben sich in die Kluft der 90er Jahre geworfen. „Alles nur geklaut“ – hallo! Perücke und Leggings inklusive stimmen sie ihre allererste Single „Gabi und Klaus“ an – das Publikum erkennt sofort, weiß es zu schätzen und jubelt los. Ein prächtiger Start in eine Tour, die mit so manch witzigem, melancholischem und feuchtfröhlichem Blick in die Vergangenheit aufwartet.

Von der ersten Single zum letzten Titel des letzten Albums

Zwei Stunden Konzert und eine fast komplette Diskografie. Von „Gabi und Klaus“ geht es über Lieder wie „Mann im Mond“, „Millionär“, „Ich will dich haben“, „Küssen verboten“ „Bombe“, „1x“, „Überall“, „Du musst ein Schwein sein“, „Alles mit dem Mund“, „Deutschland“, „Ganz oben“ und „Wo bin ich, wenn ich schlafe“ einmal durchs CD-Regal. In einem ausgewogenen Mix bringen sie diese und viele weitere alten Hits mit den neuen Titeln von „Familienalbum“ zusammen.

Natürlich ziehen sie sich auch um, kommen in Sakko, Hut und Hosenträgern jetzt auch denjenigen, die erst mit dem aktuellen Album zur Band gefunden haben, bekannt vor. Denn, ja, im Publikum sitzen nicht nur die älteren Semester! Die Prinzen ziehen ganze Familien in ihren Bann und auch das kleine Mädchen in der ersten Reihe singt lauthals mit.

Prinzen Konzert München
Natürlich war auch Sebastian Krumbiegel mit dabei. Gestern besonders auffällig: In roter Perücke war er von seiner Gestalt in den 90ern kaum zu unterscheiden.
©SchlagerPlanet/Gerda Naumann

Es war nicht alles schlecht

Charmant und auf den Punkt setzen die Prinzen auch mit kleinen schauspielerischen Einlagen Akzente, die zum Schmunzeln einladen und zeigen, wie auch schon in einem ihrer Titel besungen, es war nicht alles schlecht.

Nein, das war es ganz und gar nicht. Denn wer zwei Stunden mit purem Entertainment beladen und noch dazu durchgängig Lieder spielen kann, die jeder im Publikum mitsingt, der kann nicht viel falsch gemacht haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Auftritts-Zugaben geben sie – beide in einem Shirt vom Merchandise-Stand vor der Tür mit dem Aufdruck „Das Leben ist grausam“, ihrem allerersten Albumtitel. Und damit schließt sich der Kreis, es kommt das Lied, auf das alle gewartet haben, „Alles nur geklaut“ und Tobias Künzel gibt den Abschluss mit dem letzten Song der aktuellen Platte „Vielleicht sterb ich ja heut Nacht“. Das wollen wir natürlich nicht hoffen, denn dieses Konzert macht Lust auf mehr!

Die Prinzen mit „Frauen sind die neuen Männer“.
©Youtube/Filtr - Made in Germany


Autor(in) SchlagerPlanet:



Dein Kommentar: