Bühne statt Bohlen – Alex‘ Songtexte 2.0

Auch wenn wir Alexander Klaws immer als den ersten DSDS-Sieger der Show-Geschichte bezeichnen werden – heute steht er auf ganz anderen Bühnen und das zeigen auch seine Liedtexte! Alexander Klaws hat sich gewandelt...

Alexander Klaws
Alexander Klaws Songtexte zeugen von einem durchlaufenen Reifeprozess.
©Nikolaj Georgiew/Sony Music

Mit dem Sieg bei DSDS kamen zuerst Dieter Bohlen und anschließend Lieder wie „Take me tonight“ in sein Leben. Alexander Klaws musste sich den Regeln des Showgeschäfts und den Verträgen mit RTL beugen und als Jung-Spund diesen mehr oder minder erhebenden Text singen. Den Fans hat es gefallen, natürlich – von nichts anderem träumten sie wohl…

Heute singt Alexander Klaws Songtexte, die ein wenig anders sind. Der größte Unterschied ist wohl, dass die letzten zwei Alben des Künstlers komplett in deutscher Sprache verfasst wurden und seine Musical-Erfahrung in seinen Liedern nun deutlich zu spüren ist. Damit treffen sie doch genau unseren Schlager-Nerv, also wollen wir ein paar dieser Werke noch einmal genauer betrachten!

Wie sich die Lieder vom DSDS-Sieg bis heute gewandelt haben, erfahrt Ihr hier!

Alexander Klaws Lyrics „Zu spät, zu früh“

Dieser Titel hat sowohl etwas von kindlicher Unschuld, als auch von einer romantisch-komischen Musicalszene. Es geht um ein Paar, welches eigentlich noch keines ist. Sagen wir also: Es geht um zwei junge Menschen, die sich mögen. Es ist abends, es ist schon sehr spät, sie reden und reden aber kommen mit sich keinen Schritt weiter. Keiner von beiden weiß, woran er beim anderen ist, dabei wünschen sie sich doch beide genau das gleiche:

„Ich will nicht müde sein.

Wir reden schon seit Stunden

doch eigentlich kennst du mich null.

Wahrscheinlich plaudern wir

von guten alten Zeiten

doch morgen ist ja noch nicht hier.

Eventuell ist klar,

dass alles was wir tun schon vorbestimmt war

Woran du wirklich bist

weißt du nicht

[…]

Es ist schon zu spät um heim zu gehen.

Wir schauen in den Himmel

doch kein Stern verrät

was uns noch erwarten wird.

Es ist noch zu früh um jetzt zu gehen.

Wir sitzen hier rum

und spüren die Zeit vergehen.

Es ist schon zu spät

Es ist schon zu früh

Es ist schon zu spät und zu früh“

Und dann weiß man nicht, schaffen sie es doch noch? Geben sie sich das nötige Zeichen oder ist alles nur ein Wunschtraum-Gespinst?

„Geh noch nicht heim,

bleib noch ein bisschen hier,

nimm mich in den Arm.

Abenteuer wie jetzt passieren zu selten

um sie zu ignorieren

[…]

Und wenn wir zu dir gehen

dann ahnst du die andren träumen schon lang

ach, wären sie nur nicht so allein

beim Klingeln vom Wecker.“

Alexander Klaws Songtext zu „Ich könnte, wenn ich wollte“

Wie oft hat man sich selbst schon diesen Satz sagen hören? Zu oft vermutlich und auch diese Alexander Klaws Lyrics greift die, zur Floskel avancierten Ausrede, erneut auf. Der Beginn des Songs kommt vermutlich auch jedem von uns äußerst bekannt vor:

„Ruf mich heute nicht mehr an!

So nen Morgen gab's noch nie.

Zu langsam und zu leicht.

Nein, ich bin nicht krank.

Ich schweig mich nicht aus,

geh gar nicht erst raus.

Mein Bett ist heut mein Reich.

Ich könnte wenn ich wollte

doch leider will ich nicht.

Ich hab's einfach gar nicht eilig.

Ich könnte wenn ich wollte

dabei sein aber ich lass es bleiben und treib im Augenblick.

Doch im Laufe des Liedes merkt man dann, dass es hier nicht um ein Motivationsproblem, als vielmehr um eine bewusste Entscheidung zum Innehalten geht. Wie selten im Leben schafft man es, die Dinge einmal, für einen Moment ruhen zu lassen? Wann konzentrieren wir uns schon mal nur auf uns und den Augenblick? Viel zu selten! Alexander Klaws hat das auch erkannt.

„Ich genieß Gelassenheit

Stress ist heut ein Fremdwort.

Kein Terror, kein Termin.

Entdecke die Langsamkeit

und bleib zu Haus.

Mich kriegt keiner hier raus,

kein Adrenalin.“

Alexander Klaws Lyrics „Zurück im Leben“

Ja, die Liedtexte von Alexander Klaws haben in den letzten Jahren eindeutig an Tiefe gewonnen, nichts mehr von einem bloßen „Nimm mich heut Nacht“ zu spüren – ein Glück! In diesem Titel geht es darum, wieder neue Kraft zu finden, nach einer langen Durststrecke. Auch dieses Gefühl kennt wohl jeder, das Gefühl nicht mehr so richtig voran zu kommen, dass man kein Land mehr sieht und sich nicht aus seinem eigenen Dreck befreien kann. Doch dann irgendwann kommt ein Lichtblick und genau darum geht es auch in diesem Alexander Klaws Songtext!

„Der erste Tag nach tausend Nächten,

ich spüre neue Kraft,

wie eine helle Quelle die ganz tief in mir erwacht.

Ich atme alles ein,

was nach Sonne riecht.

Es wird höchste Zeit,

dass ich mich von der Dunkelheit befrei'.

Ich bin zurück im Leben,

ich komm raus aus dem Versteck.

Jetzt wo mein Himmel wieder klar ist,

hab ich das Leben neu entdeckt,

noch rechtzeitig gecheckt,

was alles in mir steckt.“

Alexander Klaws Liedtext zu „Zurück zu dir“

Gut, hier haben wir es wohl mit einem klassischen Liebes-Leid-Lied zu tun. Sie ist weg, er liebt sie immer noch, vermutlich hat er das zu spät erkannt und nun, will er natürlich zurück zu ihr:

„Ich denk an dich.

Die alten Fotos in meiner Hand

und wünschte du wärst hier.

Es ist nicht leicht,

dass alles anzusehen.

Unsre kleine Welt blieb einfach stehen.

Zurück zu dir!

Ich weiß, es ist nicht zu spät.

Zurück zu dir!

Dich zu vermissen tut weh.

Ich geb nicht auf.

Das Feuer brennt noch in mir,

Ich will zurück zu dir.“

Der neueste Hit von Alexander Klaws ist auch das Reinhören wert. Hier erfahrt Ihr alles über „Himmel und Hölle“.

So sind natürlich auch diese Songs geprägt von klassischen Themen: Liebe, Schmerz, Einsamkeit, neuer Mut… Die ganzen Emotionen spielen auch eine Rolle in seinen Liedtexten. Alexander Klaws ist aber, was die Tiefe seiner Inhalte anbelangt, seit DSDS um einiges gereift. Die anfänglichen Bohlen-Starter haben zwar ihren Zweck erfüllt und, ja, sie kamen natürlich auch bei seinen Fans gut an. Heute haben wir mit den Alexander Klaws Songtexten aber definitiv mehr gewonnen.

Und, welche Alexander Klaws Lyrics sind Euer Favorit? Schreibt es uns!


Autor(in) SchlagerPlanet:



Dein Kommentar: